https://www.faz.net/-gpf-9270o

Bisheriger Verkehrsminister : Dobrindt übernimmt CSU-Landesgruppe im Bundestag

  • Aktualisiert am

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kommt in Berlin zur Sitzung der neuen Landesgruppe der CSU im Bundestag. Bild: dpa

Verkehrsminister Alexander Dobrindt soll Gerda Hasselfeldt als Vorsitzender der CSU-Landesgruppe nachfolgen. Eine Personaldebatte sieht er wegen des Wahldebakels in der CSU nicht.

          1 Min.

          Der bisherige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt übernimmt die Führung der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Die CSU-Bundestagsabgeordneten wählten Dobrindt am Dienstag in Berlin zu ihrem Vorsitzenden, wie von Sitzungsteilnehmern verlautete. Er übernimmt das Amt von Gerda Hasselfeldt, die nicht mehr für den Bundestag kandidiert hatte. Dobrindt ist nun zukünftig der Vorsitzende der Bundestagsabgeordneten der CSU und demnach ebenfalls der erste Stellvertreter des CDU/CSU Fraktionsvorsitzenden.

          Der designierte Chef der CSU-Landesgruppe sagte zu den Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer: „Es gibt keine Personaldebatte in der CSU-Landesgruppe.“ Auch andere führende CSU-Politiker haben diese Forderungen zurückgewiesen. „In der CSU gibt es keine Personaldebatte“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Dienstag in Berlin. Es gebe nur eine
          inhaltliche Debatte darüber, „aus dem dicken Ausrufezeichen“ der Wähler bei der Bundestagswahl die richtigen Schlüsse zu ziehen.

          Bei der Wahl am Sonntag hatte die CSU ihr schlechtestes Ergebnis seit 1949 in Bayern geholt und noch stärker als die Schwesterpartei CDU an Zustimmung verloren. Mit der Wahl habe die CSU einen Auftrag erhalten, „den werden wir mit Horst Seehofer abarbeiten“. Nach dem Wahldebakel der CSU bei der Bundestagswahl hatte der CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König am Dienstag Seehofers Rücktritt gefordert. „Ich glaube, wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl“ im kommenden Jahr in Bayern, sagte König im Bayerischen Rundfunk. Der „Frankenpost“ sagte er, Seehofer habe viel für Bayern getan. „Doch nun ist es an der Zeit für einen Neuen.“

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.