https://www.faz.net/-gpf-8zx7g

Wählerforschung : Senioren wählen FDP, Arbeiter die AfD

  • Aktualisiert am

Wer wählt was, wenn es in knapp zwei Monaten an die Wahlurnen geht? Bild: dpa

Wer wählt was? Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung nimmt in einer neuen Studie die Wähler in den Blick und kommt zu überraschenden Ergebnissen.

          1 Min.

          Die FDP ist eine Seniorenpartei, die Wählerschaft der Grünen ist am schnellsten gealtert, die SPD längst keine Arbeiterpartei mehr – das sind einige Ergebnisse einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Mit einem Durchschnittsalter von 54,3 Jahren sind FDP-Wähler demnach am ältesten, während die Grünen die jüngste Wählerschaft mit 48,1 Jahren verbuchen. Seit dem Jahr 2000 sind deren Wähler im Durchschnitt aber acht Jahre älter geworden und damit so schnell gealtert wie bei keiner anderen Partei.

          Die FDP-Wählerschaft verfügt zudem über das höchste Einkommen, gefolgt von Grünen und Union. Das Schlusslicht beim Einkommen bilden laut DIW jene, die nicht zur Wahl gehen wollen. Über den höchsten Bildungsstand verfügen – gemessen am Anteil der Fachhochschul- und Universitätsabsolventen – die Grünen.

          Bei der SPD hat sich die Wählerstruktur von der Arbeiterschaft hin zu Angestellten und Ruheständlern verschoben: Während sich im Jahr 2000 noch 44 Prozent ihrer Wähler als Arbeiter bezeichneten, waren es 2016 noch 17 Prozent. Den größten Arbeiteranteil in der eigenen Wählerschaft hatte demnach 2016 die Alternative für Deutschland (AfD) (34 Prozent), gefolgt von der Linken (22 Prozent). In der AfD-Wählerschaft gibt es auch relativ viele Gewerkschaftsmitglieder (24 Prozent). Noch höher ist ihr Anteil nur in der Linken (27 Prozent).

          Nicht zuletzt wegen des Wandels der SPD zur Angestelltenpartei haben sich laut DIW die Wählerstrukturen von SPD und CDU/CSU aneinander angeglichen. In der Unions-Wählerschaft ist demnach der Anteil der Selbstständigen mit zwölf Prozent höher als bei der SPD (7 Prozent), während bei der SPD Angestellte und Rentner etwas häufiger vertreten sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.
          Eine Corona-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech wird im Impfzentrum der Bundeswehr am Flughafen BER verabreicht, 1. Mai 2021.

          Einspruch exklusiv : Wege zur Herdenimmunität

          Um Herdenimmunität zu erreichen, werden sich mehr Menschen impfen müssen, als dazu bisher bereit sind. Die Politik sollte jetzt anfangen, über Lösungen nachzudenken, um weitere Schnellschüsse zu vermeiden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.