https://www.faz.net/-hpp-7k51s

FDP : Lindners mitfühlender Darwinismus

Er dürfte am Wochenende der neue FDP-Vorsitzende werden. Christian Lindner, aufgenommen Anfang Oktober in Berlin Bild: dpa

Die Liberalen bleiben sich nach dem Abschied aus dem Bundestag treu: Die inneren Konflikte haben an Härte nichts eingebüßt. Der Parteitag am Wochenende kann beginnen. Am Samstag aber reden erstmal nur Verlierer.

          Die FDP tritt nach wochenlangem Schattendasein am kommenden Samstag wieder einmal in das Licht der Öffentlichkeit. Bei einem außerordentlichen Parteitag soll am zweiten Advent in Berlin eine neue Führung gewählt werden. Der bekannteste der drei Kandidaten für die Parteispitze ist Christian Lindner. Der Vorsitzende der FDP in Nordrhein-Westfalen versendet seit einigen Wochen Aufbruchssignale, versucht personalisierte Fehlerdebatten einzuhegen und ist bemüht, eine Art von Mannschaft zusammenzustellen, mit der die FDP in den kommenden Jahren den Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag vorbereiten will.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Wegen all dieser internen Bemühungen hat die Partei weitgehend davon abgesehen, sich während der Berliner Koalitionsverhandlungen mit sachpolitischen Äußerungen zu Wort zu melden. Man konnte das Innehalten aber auch als angemessene Reaktion auf den zumindest einstweiligen Rauswurf der FDP aus dem Bundestag begreifen.

          Keine Ende der nervtötenden Grabenkämpfe

          Als Lindner allerdings in dieser Woche öffentlich behauptete, „die wahre Opposition sind ja jetzt wir“, wunderte man sich doch über den offenbar weiter wachsenden Spalt zwischen Innensicht und öffentlichem Ansehen. Denn Meinungsumfragen sehen die FDP derzeit eher unter- als oberhalb ihres Bundestagswahlergebnisses von 4,9 Prozent.

          Sofern mit der Abwahl der FDP aus dem Bundestag eine Hoffnung verbunden wurde, die Partei werde nach diesem Schlag ihre nervtötenden Grabenkämpfe aufgeben, sieht man sich getäuscht. Es begann schon damit, dass die bisherige Parteiführung nicht zurücktrat, sondern lediglich in Aussicht stellte, demnächst nicht wieder zu kandidieren. Das sicherte insbesondere dem amtierenden Parteivorsitzenden Philipp Rösler (der auch noch amtierender Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland ist) Mitspracherechte bei den Entscheidungen für die Zukunft der FDP.

          Hintergrundgespräche in Lokalen unter der S-Bahn

          Lindner, der als Röslers Stellvertreter im Falle von dessen Rücktritt sofort die Geschäfte hätte übernehmen dürfen, umschleicht seither die Parteizentrale der FDP. Hintergrundgespräche des Kandidaten finden in Berliner Lokalen unter der S-Bahn statt, nicht im Hauptquartier der FDP. Das erschwert auch die Lage des amtierenden Generalsekretärs Patrick Döring, der die undankbare Aufgabe hatte, das Thomas-Dehler-Haus insbesondere durch Entlassungen auf seine bescheidenere Zukunft vorzubereiten. Philipp Rösler, der immerhin und anders als der weltreisende geschäftsführende Außenminister Westerwelle nicht öffentlich so tut, als habe er noch politische Bedeutung, beansprucht auf dem Parteitag am kommenden Wochenende Zeit für eine ausführliche Rechtfertigungs- und Abschiedsrede. Fast den ganzen Samstag verplant die Partei auf Abschiede, Bilanzen und Aussprachen, ehe es dann endlich darangeht, die personelle und politische Zukunft zu besprechen. Den ganzen Vormittag über reden nur Verlierer: Döring, der Berliner Martin Linder, Rösler.

          Intensiv hat Christian Lindner sich in den vergangenen Wochen darum bemüht, ein Führungsteam zusammenzustellen und die Partei auf einen Kurs zu verpflichten, der beinhaltet: inhaltlich bei der Sache bleiben - im Auftreten aber freundlicher und wärmer werden. Das Ergebnis: Streit, Kampfkandidaturen, giftige Interviews. Nach dem Überraschungserfolg eines weithin unbekannten Parteimitgliedes in Bayern, wo statt des abgesprochenen Kandidaten Thomas Hacker der Münchner Albert Duin gewählt wurde, wird auch für den Bundesparteitag nichts mehr für unmöglich gehalten. Gegen Lindner kandidiert der Berliner Physiker Götz Galuba, der bis vor kurzem Schatzmeister der FDP in Hermsdorf-Tegel war. Antreten will wohl auch Jörg Behlen, Kreisvorsitzender von Marburg-Biedenkopf.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Liveblog aus Straßburg : „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Maas gratuliert von der Leyen +++ 383 Parlamentarier stimmen für die CDU-Politikerin +++ EU-Parlamentspräsident Sassoli verkündet Wahlergebnis +++ Von der Leyen betritt unter Beifall den Saal +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.