https://www.faz.net/-gpf-8ymsr

Umfrage : Union baut Vorsprung aus, SPD und Schulz sacken ab

  • Aktualisiert am

Im Umfragetief: Martin Schulz, SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzender Bild: dpa

Die SPD stürzt in den Umfragen weiter ab: Laut „Deutschlandtrend“ steht sie nun bei 24 Prozent, während die Union leicht zulegt. Auch bei den Beliebtheitswerten der Politiker hat sich einiges getan.

          1 Min.

          Die Union baut im ARD-“Deutschlandtrend“ ihren Vorsprung auf die SPD deutlich aus. CDU und CSU kommen den am Donnerstag veröffentlichten Umfragezahlen zufolge auf 38 Prozent, ein Plus von einem Prozentpunkt im Vergleich zu Anfang Mai. Die SPD verliert demnach drei Zähler und erreicht 24 Prozent.

          Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würden die Grünen der Umfrage zufolge sieben Prozent (minus eins) und die Linkspartei acht Prozent (plus eins) holen. Die FDP kommt demnach auf zehn Prozent (plus zwei) und die AfD auf neun Prozent (minus eins).

          Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-“Tagesthemen“ hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Dienstag bis Mittwoch dieser Woche 1503 Wahlberechtigte bundesweit befragt. Die Fehlertoleranz beträgt 1,4 bis 3,1 Prozentpunkte – die Ergebnisse können also nach oben oder unten abweichen.

          Merkel mit höchstem Beliebtheitswert seit August 2015

          Bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers würden sich der Umfrage zufolge 53 Prozent für Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) entscheiden, ein Anstieg von vier Punkten im Vergleich zum Vormonat. Für SPD-Herausforderer Martin Schulz würden nur 29 Prozent stimmen (minus sieben). Keinen der beiden würden 13 Prozent wählen.

          In der Liste der beliebten Politiker erreicht Merkel im ARD-“Deutschlandtrend“ ihren besten Wert seit August 2015, also vor ihrer „Wir schaffen das“-Aussage auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise: 64 Prozent der Befragten sind mit ihrer politischen Arbeit zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) folgt mit 63 Prozent Zustimmung, mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sind 62 Prozent zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erreicht demnach 53 Prozent, Grünen-Chef Cem Özdemir 49 Prozent und FDP-Chef Christian Lindner 44 Prozent Zustimmung. Für Lindner ist das ein Plus von sieben Punkten und sein bisheriger Bestwert im ARD-“Deutschlandtrend“. Schulz verliert im Vergleich zum Vormonat sechs Zähler und erreicht mit 36 Prozent Zustimmung den niedrigsten Wert, der für ihn in dieser Umfrage bisher gemessen wurde.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.