https://www.faz.net/-gpf-91lzl

Koalitionsaussage : Lindner: FDP wird sich der Union nicht „unterwerfen“

  • Aktualisiert am

Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP, bei einer Wahlkampfveranstaltung am 4. September 2017 in Abensberg (Bayern) Bild: dpa

Selbst eine schwarz-gelbe Mehrheit nach der Bundestagswahl sei keine Garantie für eine Regierung aus Union und Freien Demokraten, sagt der FDP-Parteichef: Und nennt eine Bedingung.

          1 Min.

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist gegen eine feste Koalitionsaussage seiner Partei zugunsten der Union. „Ich möchte, dass wir uns niemals wieder unsere Selbstachtung nehmen lassen, indem wir uns exklusiv der CDU unterwerfen“, sagte Lindner im Wahlchat der „Welt“.

          Selbst eine schwarz-gelbe Mehrheit nach der Bundestagswahl sei keine Garantie für eine Regierung aus Union und seinen Freien Demokraten. „Nur wenn wir etwas durchsetzen können, gehen wir in eine Regierung, sonst nicht.“ Als Beispiele für inhaltliche Forderungen der FDP nannte Lindner „Trendwenden“ bei den Themen Einwanderung, Bildung oder Digitalisierung.

          Eine Zusammenarbeit mit SPD und Grünen in einer Ampelkoalition hält Lindner für „völlig unwahrscheinlich“. Dagegen sprächen Mehrheitsverhältnisse und Programme.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona in Amerika : Trump sucht Beatmungsgeräte

          100.000 Geräte in 100 Tagen ist das Ziel. Das sei vermutlich mehr als genug, vermutet der amerikanische Präsident. Dabei verzeichnet kein Land mehr infizierte Personen als die Vereinigten Staaten.
          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.