https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/cdu-verliert-laut-forsa-umfrage-leicht-an-zustimmung-15196179.html

Forsa-Wahlumfrage : Union verliert leicht an Zustimmung

  • Aktualisiert am

CDU-Wahlplakat Bild: Reuters

In einer neuen Forsa-Umfrage erhält die Union das schlechteste Ergebnis seit vier Monaten. Sorgen müssen sich CDU und CSU allerdings noch nicht.

          1 Min.

          Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl kann die Union laut einer neuen Umfrage weiter auf einen klaren Wahlsieg hoffen. Im am Mittwoch veröffentlichten „stern-RTL-Wahltrend“ verlieren CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche allerdings einen Prozentpunkt und kommen auf 37 Prozent – ihr niedrigster Wert seit vier Monaten. Die SPD erreicht demnach unverändert 23 Prozent, während sich die Linke um einen Punkt auf 10 Prozent verbessert und damit drittstärkste Kraft wäre.

          Die AfD hält in der Forsa-Umfrage ihre 9 Prozent, FDP und Grüne verharren weiterhin bei jeweils 8 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent, zwei Punkte weniger als noch in der Woche zuvor.

          Bei der Kanzlerpräferenz legen sowohl SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jeweils um einen Prozentpunkt zu. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 22 Prozent aller Wahlberechtigten für Schulz entscheiden und 48 Prozent für Merkel.

          Weitere Themen

          Israel geht gegen Angehörige von Attentätern vor Video-Seite öffnen

          Anschläge in Jerusalem : Israel geht gegen Angehörige von Attentätern vor

          Nach den jüngsten palästinensischen Anschlägen in Ost-Jerusalem, will Israel Strafen gegen die Familien von Attentätern verhängen. Die Angehörigen des 21-jährigen Palästinensers, der vor einer Synagoge sieben Menschen erschossen hatte, reagierten trotzig auf die Maßnahmen.

          Nur jeder Zehnte stimmt ab

          Tunesische Parlamentswahl : Nur jeder Zehnte stimmt ab

          Ein weiteres Mal leere Wahllokale im letzten demokratischen Hoffnungsland der Region: Auch an der zweiten Runde der Parlamentswahlen haben sich in Tunesien nur wenige Wähler beteiligt.

          Topmeldungen

          ETFs sind für den langfristigen Vermögensaufbau attraktiv. Der Einstieg relativ einfach – auch, wenn man kein Börsenprofi ist.

          Die Vermögensfrage : Wie Sie mit ETF ein Vermögen aufbauen

          Gemächlich, still und leise, nebenbei: Auch mit geringen Sparsummen im Monat können mit ETF ansehnliche Beträge angesammelt werden – für die Enkel, die Kinder oder sich selbst.
          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Mumie aus dem Alten Reich : Der goldene Mann

          Aus der altägyptischen Nekropole von Saqqara gibt es neue Funde zu vermelden. Unter ihnen ist eine unberührte Mumie aus der Pyramidenzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.