https://www.faz.net/-gpf-91ymp
Jasper von Altenbockum (kum.)

CDU und AfD : Grandios gescheitert

Was ist besser, ein AfD-Wähler oder ein Nichtwähler? Peter Altmaier zeigt noch einmal, warum die CDU mit ihrer Strategie gegenüber der AfD keinen Erfolg hatte: Sie als Fremdkörper zu behandeln, macht sie nur stärker.

          1 Min.

          Die Not muss groß sein, wenn sich kurz vor der Wahl eine Kontroverse darüber entspinnt, was besser sei: ein AfD-Wähler oder ein Nichtwähler. Auf das Glatteis dieser Alternative hat sich Kanzleramtschef Peter Altmaier locken lassen, was nicht ohne Ironie ist. Die Strategie der CDU bestand darin, darauf zu hoffen, dass sich die AfD durch Stigmatisierung und innere Streiterei selbst erledige. Alle anderen Parteien spielten dabei kräftig mit.

          Das lief allerdings auf eine recht plumpe Auseinandersetzung mit den „Nazis“ hinaus. Angesichts der Aussicht, dass die AfD am Sonntag drittstärkste Partei werden könnte, darf diese Strategie als grandios gescheitert gelten. Offenbar wirkt sie auf AfD-nahe Wähler so mobilisierend, dass CDU und SPD nun fürchten müssen, dass angesichts der Stärke der AfD wieder nur möglich ist, was zu dieser Stärke beigetragen hat: die große Koalition.

          Die Mobilisierung ins eigene Lager zu lenken, hätte vorausgesetzt, die AfD-Wähler nicht als Fremdkörper zu behandeln. Denn das ist es ja gerade, der Protest gegen Nicht-Anerkennung, der sie zur Wahl treibt – der AfD.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf" Video-Seite öffnen

          Fischerei-Streit : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf"

          Das sagte die zuständige französische Ministerin im Streit um die Vergabe von Fischereilizenzen zwischen der EU und Großbritannien. Am Donnerstag hatte Paris einen britischen Kutter beschlagnahmt.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß. Und der neue Name? Steht für eine ambitionierte Vision.
          Militärparade zum siebzigsten Geburtstag der Volksrepublik China im Oktober 2019 in Peking

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.