https://www.faz.net/-gpf-91ymp

CDU und AfD : Grandios gescheitert

Was ist besser, ein AfD-Wähler oder ein Nichtwähler? Peter Altmaier zeigt noch einmal, warum die CDU mit ihrer Strategie gegenüber der AfD keinen Erfolg hatte: Sie als Fremdkörper zu behandeln, macht sie nur stärker.

          Die Not muss groß sein, wenn sich kurz vor der Wahl eine Kontroverse darüber entspinnt, was besser sei: ein AfD-Wähler oder ein Nichtwähler. Auf das Glatteis dieser Alternative hat sich Kanzleramtschef Peter Altmaier locken lassen, was nicht ohne Ironie ist. Die Strategie der CDU bestand darin, darauf zu hoffen, dass sich die AfD durch Stigmatisierung und innere Streiterei selbst erledige. Alle anderen Parteien spielten dabei kräftig mit.

          Das lief allerdings auf eine recht plumpe Auseinandersetzung mit den „Nazis“ hinaus. Angesichts der Aussicht, dass die AfD am Sonntag drittstärkste Partei werden könnte, darf diese Strategie als grandios gescheitert gelten. Offenbar wirkt sie auf AfD-nahe Wähler so mobilisierend, dass CDU und SPD nun fürchten müssen, dass angesichts der Stärke der AfD wieder nur möglich ist, was zu dieser Stärke beigetragen hat: die große Koalition.

          Die Mobilisierung ins eigene Lager zu lenken, hätte vorausgesetzt, die AfD-Wähler nicht als Fremdkörper zu behandeln. Denn das ist es ja gerade, der Protest gegen Nicht-Anerkennung, der sie zur Wahl treibt – der AfD.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.