https://www.faz.net/-gpf-91ymp

CDU und AfD : Grandios gescheitert

Was ist besser, ein AfD-Wähler oder ein Nichtwähler? Peter Altmaier zeigt noch einmal, warum die CDU mit ihrer Strategie gegenüber der AfD keinen Erfolg hatte: Sie als Fremdkörper zu behandeln, macht sie nur stärker.

          Die Not muss groß sein, wenn sich kurz vor der Wahl eine Kontroverse darüber entspinnt, was besser sei: ein AfD-Wähler oder ein Nichtwähler. Auf das Glatteis dieser Alternative hat sich Kanzleramtschef Peter Altmaier locken lassen, was nicht ohne Ironie ist. Die Strategie der CDU bestand darin, darauf zu hoffen, dass sich die AfD durch Stigmatisierung und innere Streiterei selbst erledige. Alle anderen Parteien spielten dabei kräftig mit.

          Das lief allerdings auf eine recht plumpe Auseinandersetzung mit den „Nazis“ hinaus. Angesichts der Aussicht, dass die AfD am Sonntag drittstärkste Partei werden könnte, darf diese Strategie als grandios gescheitert gelten. Offenbar wirkt sie auf AfD-nahe Wähler so mobilisierend, dass CDU und SPD nun fürchten müssen, dass angesichts der Stärke der AfD wieder nur möglich ist, was zu dieser Stärke beigetragen hat: die große Koalition.

          Die Mobilisierung ins eigene Lager zu lenken, hätte vorausgesetzt, die AfD-Wähler nicht als Fremdkörper zu behandeln. Denn das ist es ja gerade, der Protest gegen Nicht-Anerkennung, der sie zur Wahl treibt – der AfD.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Trump stiftete zum Meineid an“

          Michael Cohen : „Trump stiftete zum Meineid an“

          Donald Trump droht neues Ungemach im Zusammenhang mit seinen Russland-Kontakten. Zeugen berichten von einer Aussage Cohens, die es in sich hat. Erste Demokraten fordern ein Amtsenthebungsverfahren.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.