https://www.faz.net/-gpf-agq8a

Machtkampf in der CDU : So viel Respekt vor Laschet war selten

Raum für Interpretationen: Armin Laschet nach einem Pressestatement am Donnerstag im Konrad-Adenauer-Haus Bild: dpa

In der CDU zeichnen sich Konsequenzen der Niederlage bei der Bundestagswahl ab. Die Andeutung ihres Parteivorsitzenden, er könne auf sein Amt verzichten, wird von vielen Mitgliedern als sein Ende interpretiert.

          7 Min.

          Am Freitagmorgen stand der CDU-Vorsitzende Laschet im Bundesrat. Er hielt eine Rede zum Tagesordnungspunkt 9 „Konferenz zur Zukunft Europas“. Sie hätte gut gepasst zu einem, der mit der baldigen Wahl zum Bundeskanzler rechnet. Laschet, der seit jeher einen Schwerpunkt seiner politischen Arbeit auf die europäische Zusammenarbeit legt, rief zu Reformen in der Europäischen Union auf.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.
          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.
          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Selbst zum Schluss seiner Ausführungen, als er sich verabschiedete, tat er das nicht als Politiker grundsätzlich, sondern nur als Ministerpräsident und Mitglied der Länderkammer. Lange vor der Bundestagswahl hatte er verkündet, dass er unabhängig von deren Ausgang nach Berlin wechseln und sein Amt als Regierungschef in Düsseldorf aufgeben werde. Es sei seine letzte Rede „in dieser Kammer“, er wechsele in die „andere Kammer“ an der Spree, beschrieb er seine künftige Existenz als Bundestagsabgeordneter. Wie ein resignierter Mann wirkte er nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.