https://www.faz.net/-gpf-afy2q

Junge Bundestagskandidatinnen : „Manche Männer wollen nicht, dass sich was ändert“

  • -Aktualisiert am

Wahlkampfmobil: Die CDU-Kandidatin Caroline Lünenschloss verteilt in Wuppertal Flyer an ihre Helfer. Bild: Lakuntza, Nerea

Die deutsche Politik wird zu sehr von den Alten bestimmt, heißt es. Machen die Jüngeren überhaupt so viel anders? Unterwegs mit Caroline Lünenschloss, Jamila Schäfer und Jessica Rosenthal – dem Nachwuchs von CDU, Grünen und SPD.

          7 Min.

          Caroline Lünenschloss hat es schwer in diesem Wahlkampf. Die junge CDU-Politikerin steht gerade an einer Haustür in Wuppertal und will eine Dame mittleren Alters von sich überzeugen. Das Gespräch ist auf Frauenquoten gekommen, denen Lünenschloss etwas abgewinnen kann. Zu viele Frauen, findet aber die Bewohnerin, das sei ja auch nicht gut; auf ihrer Arbeitsstelle, in einer Behörde, da seien es jedenfalls zu viele, redet sie sich in Rage. Überhaupt habe die Politik auf nichts mehr Antworten, und dann dieses Gendern überall: „Man muss auch mal an unsere Kultur denken, ich gender nicht!“ Ihren Flyer wird Lünenschloss dann doch los, das Zuhören hat sich gelohnt. „Meine Stimme haben Sie“, sagt die Dame, wieder milde gestimmt. „Aber sehen Sie mal zu, dass Sie den Laschet pushen.“

          Tim Niendorf
          Politikredakteur.

          Lünenschloss kandidiert für den Bundestag – schon könnte man sagen, denn sie ist erst 28 Jahre alt und ihre Generation im Bundestag kaum vertreten. Nur 1,8 Prozent der Abgeordneten waren zu Beginn der laufenden Legislaturperiode unter 30 Jahre alt. Das ist ein Problem, sagen manche. Politik, heißt es, werde zu viel von den Alten bestimmt. Wer macht dann noch Politik für die Jüngeren?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.