https://www.faz.net/-gpf-ag8x0

Wahlkampfendspurt der Union : „Armin und Markus, das wird ein tolles Team“

  • -Aktualisiert am

Ein tolles Team? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (links) mit Kanzlerin Angela Merkel und dem Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet in München Bild: dpa

Die Union zeigt sich zum Ende des Wahlkampfes selbstbewusst. Angela Merkel bittet dennoch, manch Vergangenes zu vergessen. Markus Söder mahnt: FDP wählen bedeute, „nicht bayerisch“ zu wählen – und Laschet hält eine bemerkenswerte Rede.

          3 Min.

          Zum Schicksal Armin Laschets in diesem nun zu Ende gehenden Wahlkampf gehörte es, dass er dort, wo er auftrat, oft nicht ganz sicher sein konnte, ob es sich um ein Heim- oder ein Auswärtsspiel handelte. Selbst in CDU-Hochburgen konnte es ihm passieren, dass ihm die Leute dort mit angezogener Handbremse zujubelten, zum Beispiel, weil sie im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur mehrheitlich zu seinem Rivalen, dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder gehalten hatten.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Umso bemerkenswerter war es, dass ihm ausgerechnet die Bayern zuletzt einen warmen Empfang bereiteten: Vor zwei Wochen beim CSU-Parteitag in Nürnberg, nun bei der Schlusskundgebung der CSU in München auf dem Nockherberg. Normalerweise ist dort für Politiker wenig zu gewinnen – alljährlich holen sie sich beim Derblecken Gemeinheiten ab und müssen gute Miene zum bösen Spiel machen. Auch in dieser Disziplin konnte Laschet im Wahlkampf reichlich Erfahrung sammeln – jedoch: Am Freitag brauchte er sie nicht.

          Unterstützung von Merkel und Söder

          Bei sonnigem Oktoberfest-Ambiente wurde er von Jungunionistinnen, die allesamt einem Katalog von Lodenfrey entstiegen zu sein schienen, sowie von Söder und Angela Merkel in den Saal geleitet. Die Bundeskanzlerin machte deutlich, worum es aus ihrer Sicht geht: Rot-Grün-Rot verhindern und das Land auf Kurs halten. Im Wahlkampf sei sehr viel über das Verteilen von Geld gesprochen worden und sehr wenig über das Erwirtschaften. Der politische Gegner links der Union gefährde den wirtschaftlichen Wohlstand, etwa, weil er die EU zu einer Schuldenunion machen wolle. Er gefährde aber auch die Sicherheit. Die Linke zum Beispiel wolle die Verteidigungsausgaben kürzen. Merkel appellierte an die Leute, die sich unten an ihren Brotzeitbrettln bedienten, zu vergessen, was ihnen im Wahlkampf „vielleicht hier und da mal nicht gefallen hat“: „Damit Deutschland stabil bleibt, muss Armin Laschet Bundeskanzler bleiben.“

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Söder hielt eine Rede, die Laschet kurz darauf als „grandios“ und „groß“ bezeichnete. Jedenfalls dürfte es aus Sicht der gesamten Union (inklusive Schäuble, Bouffier, Merz sowie dem anwesenden Brinkhaus) keinen Grund zur Beanstandung gegeben haben. Deutschland dürfe nicht zu einem „Experimentierfeld linker Spinnereien“ werden, sagte Söder, das sei nur mit „unserem Armin Laschet“ im Kanzleramt garantiert. Der SPD-Kandidat Olaf Scholz habe „nicht das Zeug zum Kanzler“.

          Zwischen Scholz und dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner machte Söder gar „unmoralische Vibrations“ aus, sprich: frivole Anbahnungshandlungen für eine Ampel-Regierung ohne die Union. Ämter seien eine „Verführung“, sagte Fachmann Söder, das könne man bei Lindner spüren. Schlussfolgerung: FDP wählen bedeute nicht nur, links wählen, sondern – das Allerschlimmste – „nicht bayerisch“. Übertroffen werde diese Torheit nur noch durch Leute, die womöglich glauben, besonders bayerisch zu wählen und dann bei den Freien Wählern landen – das sei „die sinnloseste Stimmabgabe“ überhaupt. Söder ging sogar so weit, das Publikum aufzurufen: „Überklebt doch mal die Freie-Wähler-Plakate: beide Stimmen für die CSU.“

          Laschet und die Rede fürs bayerische Publikum

          Das war nicht der einzige Punkt, in dem Laschet den strategischen Ansatz Söders im Grundsatz teilte oder ihm sogar ausdrücklich zustimmte. Der Unionskanzlerkandidat, das muss man ihm lassen, hielt nach seinem Auftritt in Nürnberg abermals eine Rede, die auf das fesche Dirndl- und Janker-Publikum zugeschnitten war. Dass es dennoch eine ganz andere Rede als beim CSU-Parteitag war, machte die Sache noch bemerkenswerter. Diesmal warnte Laschet eindringlich vor Rot-Grün-Rot, ohne die SPD in ihrem Stolz auf die eigene Historie zu kränken.

          Die besten Vorlagen hatte ihm zuletzt trotzdem der stellvertretende SPD-Vorsitzende Kevin Kühnert geliefert, der die SPD-Mitglieder gegebenenfalls über einen Koalitionsvertrag abstimmen lassen will. „An Scholz' Stelle“, sagte Laschet, „würde ich, wenn das Wort Mitgliederentscheid kommt, ganz vorsichtig werden.“ Er bezichtige dem SPD-Kandidaten mangelnde Authentizität, weil er sich offenbar selbst nicht genüge und mal versuche, als Angela Merkel zu erscheinen, mal als Helmut Schmidt. Beides sei er nicht. Auch er, Laschet, sei nicht Angela Merkel.

          Strahlemann aus dem Rheinland: Armin Laschet
          Strahlemann aus dem Rheinland: Armin Laschet : Bild: dpa

          Laschet skizzierte abermals, wie er sich die Lösung der Weltprobleme vorstellt: mit einem klaren Bekenntnis zur sozialen Marktwirtschaft, mit deren Instrumenten auch der Klimawandel am besten zu bekämpfen sei, sowie zur inneren und äußeren Sicherheit, die nicht nur höhere Ausgaben, sondern auch bewaffnete Drohnen verlange.

          Laschet erinnerte sich im Saal daran, wie er einst als Student nach München gekommen sei: über die zentrale Vergabestelle für Studienplätze. München sei sein „Viertwunsch“ gewesen – aber eigentlich sein „Sehnsuchtsort“. Vielleicht entdeckt München ja irgendwann, dass das auf Gegenseitigkeit beruhen und der Zweitwunsch zugleich Sehnsuchtsmann sein kann. Der Freitag war jedenfalls kein schlechter Anfang, auch wenn Laschets Ausruf, „Armin und Markus, das wird ein tolles Team“ (in einer künftigen Koalition) von übertriebenem Glauben an seine Brückenbauerqualitäten zeugen mag. Gehört hatten ihn sowieso nicht viele. Denn die CSU hatte nur geladene Gäste in den überschaubaren Saal gelassen. Angesichts der schwierigen Lage hätte sie mehr riskieren können.

          Weitere Themen

          Olaf, der Eroberer

          FAZ Plus Artikel: Künftiger Kanzler? : Olaf, der Eroberer

          In Washington feiert Scholz die globale Mindeststeuer. Weil viele Wähler vor allem ihn wollten, steht er auch in Deutschland stark da. Doch Personalentscheidungen und die jungen SPD-Linken könnten noch herausfordernd werden.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.