https://www.faz.net/-gpf-8x0x6

Umfrage vor Bundestagswahl : Schulz rutscht wieder unter 30 Prozent

  • Aktualisiert am

Keine guten Nachrichten für Martin Schulz: Die SPD fällt weiter zurück. Bild: dpa

Der Aufwind für Martin Schulz scheint vorerst abzuflauen: In einer neuen Umfrage landet der SPD-Kanzlerkandidat bei der Kanzlerpräferenz wieder unter der 30-Prozent-Marke. Auch die Grünen verlieren erheblich an Boden.

          1 Min.

          Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz ist bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz erstmals seit seiner Nominierung unter die 30-Prozent-Marke gerutscht. Er kommt im jüngsten Forsa-Wahltrend für die Zeitschrift „Stern“ und den Sender RTL nur noch auf 29 Prozent, das sind drei Prozentpunkte weniger als noch vor einer Woche. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprachen sich 44 Prozent der Wähler aus, das ist ein Punkt mehr.

          Bei Union und SPD gibt es hingegen keine Bewegung: CDU und CSU erreichen demnach weiterhin 36 Prozent, die Sozialdemokraten kommen auf 30 Prozent.

          Die Grünen verlieren der Umfrage zufolge erheblich an Boden. In der Forsa-Erhebung kommen sie nur noch auf sechs Prozent – das ist der schlechteste Wert seit August 2002. In einer Befragung von Insa/YouGov liegen die Grünen damit sogar noch hinter der FDP, die auf 6,5 Prozent kommt.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Die Linkspartei liegt in beiden Umfragen etwas besser bei neun Prozent, die AfD stagniert bei acht (Forsa) beziehungsweise zehn Prozent (Insa).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.