https://www.faz.net/-gpf-8x0x6

Umfrage vor Bundestagswahl : Schulz rutscht wieder unter 30 Prozent

  • Aktualisiert am

Keine guten Nachrichten für Martin Schulz: Die SPD fällt weiter zurück. Bild: dpa

Der Aufwind für Martin Schulz scheint vorerst abzuflauen: In einer neuen Umfrage landet der SPD-Kanzlerkandidat bei der Kanzlerpräferenz wieder unter der 30-Prozent-Marke. Auch die Grünen verlieren erheblich an Boden.

          1 Min.

          Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz ist bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz erstmals seit seiner Nominierung unter die 30-Prozent-Marke gerutscht. Er kommt im jüngsten Forsa-Wahltrend für die Zeitschrift „Stern“ und den Sender RTL nur noch auf 29 Prozent, das sind drei Prozentpunkte weniger als noch vor einer Woche. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprachen sich 44 Prozent der Wähler aus, das ist ein Punkt mehr.

          Bei Union und SPD gibt es hingegen keine Bewegung: CDU und CSU erreichen demnach weiterhin 36 Prozent, die Sozialdemokraten kommen auf 30 Prozent.

          Die Grünen verlieren der Umfrage zufolge erheblich an Boden. In der Forsa-Erhebung kommen sie nur noch auf sechs Prozent – das ist der schlechteste Wert seit August 2002. In einer Befragung von Insa/YouGov liegen die Grünen damit sogar noch hinter der FDP, die auf 6,5 Prozent kommt.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Die Linkspartei liegt in beiden Umfragen etwas besser bei neun Prozent, die AfD stagniert bei acht (Forsa) beziehungsweise zehn Prozent (Insa).

          Berlin : Umfrage: Schulz-Impuls für die SPD lässt nach

          Weitere Themen

          Union verliert laut Umfrage weiter an Zustimmung

          Sonntagstrend : Union verliert laut Umfrage weiter an Zustimmung

          Der Höhenflug der Grünen hält an. Seit der Kür von Annalena Baerbock zur Kandidatin gehen Mitgliedsanträge und Spenden in Rekordhöhe bei der Partei ein. CSU-Chef Söder gibt sich dennoch zuversichtlich: Die Union habe beste Chancen, das Kanzleramt wieder zu erobern.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in Hartlepool. In der früheren Labour-Hochburg gewannen die Konservativen eine Nachwahl für das Parlament.

          Britische Regierungspläne : „Stop the brain drain“

          Boris Johnson will, dass die Bürger für die Arbeitssuche nicht mehr in die Metropolen ziehen müssen. Die Times spricht von einer „historischen Abkehr“ von der Thatcher-Zeit.
          Die Runde von „hart aber fair“: Hubertus Heil, Julia Friedrichs, Lencke Wischhusen, Arndt Kirchhoff, Djamila Kordus und Frank Plasberg (von links).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Fünf Häuptlinge und eine „Indianerin“

          Was bedeutet das Versprechen des sozialen Aufstiegs? Früher hieß es, die Bürger sollten mitbestimmen. Das „Wirtschaftswunder“ zielte auf sozialen Ausgleich. Wie es um den bestellt ist, zeigt „hart aber fair“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.