https://www.faz.net/-gpf-7byxf

Bundestagswahl : Schwarz-Gelb in weiterer Umfrage vorn

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP): Auch künftig gemeinsam am Kabinettstisch? Bild: dpa

In der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-Deutschlandtrends erreicht Schwarz-Gelb zum ersten Mal seit November 2009 wieder eine absolute Mehrheit. Die Zufriedenheit mit der Bundesregierung ist so hoch wie noch nie. Die SPD reagiert mit Trotz.

          1 Min.

          „Das war die letzte gute Umfrage für die Regierung“: So kommentiert SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann die Zahlen des aktuellen ARD-Deutschlandtrends. Denn auch in dieser Umfrage von Infratest/dimap im Auftrag der ARD kann die schwarz-gelbe Regierungskoalition wieder auf eine eigene Mehrheit nach der Bundestagswahl hoffen.

          Ein ähnliches Ergebnis hatte auch schon die repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Mitte Juli ergeben.

          FDP knapp an der Fünf-Prozent-Hürde

          Nun erreicht Schwarz-Gelb auch in der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-Deutschlandtrends zum ersten Mal seit November 2009 wieder eine eigene Mehrheit. Die Union kommt gegenüber der Vorwoche unverändert auf 42 Prozent. Die FDP gewinnt einen Punkt hinzu und erreicht fünf Prozent. Die SPD gewinnt ebenfalls einen Punkt hinzu, sie kommt auf 26 Prozent. Die Grünen verlieren einen Punkt und kommen auf 13 Prozent. Die Linkspartei kommt unverändert auf sieben Prozent. Union und FDP kommen damit zusammen auf 47 Prozent, SPD, Grüne und Linkspartei kommen gemeinsam auf 46 Prozent.

          Die Zufriedenheit mit der Bundesregierung ist so hoch wie noch nie im seit 1997 erhobenen ARD-Deutschlandtrend. 52 Prozent der Deutschen sind zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung. Mehrheitlich positiv war eine Bundesregierung zuletzt im August 2000 bewertet worden (51 Prozent). Damals hatte Rot-Grün den Atomausstieg verabschiedet.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) führt weiter die Liste der beliebtesten Parteipolitiker an. Mit ihrer Arbeit sind unverändert 67 Prozent der Deutschen zufrieden. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gewinnt im Vergleich zum Vormonat drei Prozentpunkte hinzu, liegt aber mit einer Zustimmung von 35 Prozent weiter deutlich hinter Merkel. Auch bei der Direktwahlfrage bleibt der Abstand zwischen Merkel und Steinbrück groß: Wenn die Deutschen die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich 60 Prozent für Merkel entscheiden, 28 Prozent hingegen Steinbrück wählen.

          Eine knappe Mehrheit der Deutschen - 51 Prozent - ist der Meinung, dass Thomas de Maizière wegen der Euro-Hawk-Affäre nicht vom Amt des Verteidigungsministers zurücktreten sollte. Dies sind allerdings zehn Punkte weniger als im Juni. 42 Prozent sind für einen Rücktritt des CDU-Politikers.

          Weitere Themen

          SPD gewinnt, AfD verliert

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.