https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/bundestagswahl-noch-nie-so-viele-unentschlossene-kurz-vor-wahl-17536559.html
Bildbeschreibung einblenden

Allensbach-Umfrage : Noch nie so viele Unentschlossene so kurz vor der Wahl

Die (schwierige) Wahl: Plakate in Berlin Bild: dpa

Noch nie war so kurz vor der Wahl die Zahl derer so hoch, die zwar wählen wollen, aber noch nicht wissen, wen - 40 Prozent. Grund: Weder Kandidaten noch Parteien überzeugen. Und Rot-Grün-Rot ist so unbeliebt wie keine andere Koalitionsoption.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Was für eine seltsame Wahl. Die Bürger sind interessiert und ratlos zugleich. Zurzeit deutet alles auf eine hohe Wahlbeteiligung hin. 87 Prozent der Wahlberechtigten haben vor zu wählen, 72 Prozent wollen sich ganz sicher beteiligen, überdurchschnittlich diejenigen, die 60 Jahre und älter sind, und die höheren Sozialschichten.

          Diesmal wird die Briefwahl eine enorme Rolle spielen; auch dies trägt zu einer hohen Beteiligung bei. Knapp 40 Prozent der Wahlberechtigten planen, per Briefwahl abzustimmen. Was der steile Anstieg der Briefwähler für den Wahlausgang bedeutet, ist zurzeit schwer einzuschätzen. Viele wählen vor dem eigentlichen Wahltermin und damit in einem teilweise anderen Bezugsrahmen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.