https://www.faz.net/-gpf-ag7y0

Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

  • Aktualisiert am

So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen Bild: Reuters

Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.

          1 Min.

          Wenige Tage vor der Bundestagswahl am 26. September liegt die SPD in der aktuellen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der F.A.Z. weiter knapp vor der Union. Danach kommen CDU/CSU mit ihrem Kanzlerkandidaten Armin Laschet wie in der Allensbach-Umfrage vor zwei Wochen unverändert auf 25 Prozent. Die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz verliert einen Punkt und liegt jetzt bei 26 Prozent.

          Die Grünen mit ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock legen leicht um 0,5 Punkte auf 16 Prozent zu. Die FDP gewinnt um einen Punkt hinzu und kommt auf 10,5 Prozent. Verluste gibt es bei der AfD, die von elf auf zehn Prozent fällt. Auch die Linke verliert einen Punkt und erreicht nur noch fünf Prozent gegenüber der vergangenen Allensbach-Umfrage. Der Anteil der sonstigen Parteien steigt um 1,5 Punkte auf nunmehr 7,5 Prozent. Für die repräsentative Umfrage wurden zwischen dem 16. und 23. September 1554 Personen mündlich-persönlich befragt. 

          In einer auch am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa lag die SPD ebenfalls knapp vor der Union. Dort lag die SPD unverändert stabil bei 25 Prozent, während CDU/CSU um einen Punkt auf 22 Prozent zulegten. Die Grünen kamen dort auf 17, die FDP auf zwölf Prozent. Die AfD erreichte bei Forsa zehn und die Linke sechs Prozent.

          Wen würden Sie wählen?

          Am 26. September 2021 findet die Bundestagswahl statt. Vergleichen Sie die Antworten der Parteien mit Ihren Standpunkten.

          Zum Wahl-O-Mat

          Die Forschungsgruppe Wahlen sah in einer Umfrage für das ZDF-Politbarometer am Donnerstag ebenfalls die SPD mit geringem Vorsprung bei der Sonntagsfrage als stärkste Kraft vor der Union. Dort kam die SPD wie bei Forsa auf 25 Prozent, die Union schnitt dort mit 23 Prozent einen Punkt besser ab. Die Grünen erreichen 16,5 Prozent, die FDP elf Prozent. Die AfD kommt auf zehn, die Linke auf sechs Prozent.   

             

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.