https://www.faz.net/-gpf-922i2

Heute ist Bundestagswahl : Das erwartet Sie am Tag der Entscheidung

  • Aktualisiert am

Stimmabgabe in einem Wahllokal in Bochum Bild: dpa

Deutschland stimmt ab. Reicht es für Schwarz-Rot, Jamaika, oder gibt es eine Überraschung? FAZ.NET hält Sie während der spannendsten Stunden des Jahres auf dem Laufenden. Unser Programm.

          1 Min.

          Deutschland ist nicht Amerika. Und der Bundestagswahlkampf ist kein Western. Ein offenes Duell wie vor rund zehn Monaten zwischen Hillary Clinton und Donald Trump wird es an diesem Sonntag nicht geben. Das ist die schlechte Nachricht. Und nun die Gute: Dieser Wahltag verspricht gerade deshalb ein echter Blockbuster zu werden.

          Unabhängig von der Frage, ob Angela Merkel (CDU) wie erwartet Kanzlerin bleiben kann, oder die Wähler ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz auf den letzten Metern doch noch zu einem Überraschungserfolg helfen, wird das Abschneiden von Linkspartei, Grünen, FDP und AfD den maßgeblichen Rahmen für den Koalitionspoker setzen. Aus ihm erst geht die Regierung hervor, die die Geschicke des Landes die kommenden vier Jahre prägen wird.

          FAZ.NET bietet Ihnen an den kommenden beiden Tagen ein umfangreiches und facettenreiches Programm an. Damit können Sie sich ständig und ganz nach Ihrer Facon auf dem Laufenden halten.

          Leser, die die Wahl in Echtzeit verfolgen wollen, schauen am besten in unseren Liveblog.

          Parallel dazu erwarten Sie auf FAZ.NET ständig neue Nachrichten, Analysen, Hintergründe und, nach der Schließung der Wahllokale, auch Kommentare zum Ausgang der Bundestagswahl. Hinzu kommen ständig aktualisierte Grafiken sowie Videos mit den wichtigsten Szenen des Wahltages. Für den schnellen Überblick: Werfen Sie einen Blick auf unsere Themenseite zur Bundestagwsahl.

          In Berlin sind unsere Reporter das gesamte Wochenende mit den Parteien auf Tuchfühlung. Zusammen mit den F.A.Z.-Korrespondenten beobachten sie die entscheidenden Momente nach der Prognose um 18 Uhr, sprechen mit den Politikern und berichten über die Folgen, die sich aus dem Wahlergebnis abzeichnen.

          Am Montagvormittag informiert Sie die Redaktion mit einer großen Wähleranalyse darüber, an wen die Parteien ihre Unterstützer verloren und von wo sie neuen Zuspruch erhalten haben.

          Alle wichtigen Nachrichten, Analysen und Kommentare finden Sie zudem wie gewohnt in der Montagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (digital erhältlich ab Sonntag, 21 Uhr).

          Weitere Themen

          Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.

          Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Spanien : Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalierten die Proteste weiter. Es flogen Steine, die Polizei wehrte sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.