https://www.faz.net/-gpf-7gpq6

Bundestagswahl 2013 : SPD hält jetzt auch Steuersenkungen für möglich

  • Aktualisiert am

„Wir könnten in Deutschland auch wieder Steuern senken“: Sigmar Gabriel Bild: AFP

Die SPD relativiert ihre Pläne für Steuererhöhungen. Zwar soll der Spitzensteuersatz weiter von 42 auf 49 Prozent erhöht werden. Die Bekämpfung der Steuerhinterziehung sei indes Steuererhöhungen vorzuziehen.

          1 Min.

          Angesichts anhaltend schlechter Umfragewerte sucht die SPD fünf Wochen vor der Bundestagswahl ihre Pläne für umfangreiche Steuererhöhungen zu relativieren. Ohne von ihrem Wahlprogramm, das eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes von 42 auf 49 Prozent und eine Vermögensteuer vorsieht, abzurücken, hebt die SPD-Führung nun die Botschaft hervor, die Bekämpfung der Steuerhinterziehung sei Steuererhöhungen vorzuziehen.

          „Wir könnten in Deutschland auch wieder Steuern senken, wenn es gelingt, Steuerbetrug wirksam zu bekämpfen“, zitierte die Zeitschrift „Der Spiegel“ den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel. Die Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerdumping sei „der bessere Weg zum Schuldenabbau und zu höheren Investitionen in Bildung und Infrastruktur in Deutschland als Steuererhöhungen“. Auch Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wiederholte in der „Bild am Sonntag“ eine vor kurzem erstmals - offenbar testweise - benutzte Formulierung, je erfolgreicher eine von ihm geführte Bundesregierung in der Bekämpfung der Steuerhinterziehung sei, „desto eher können Steuersätze auch gesenkt werden“.

          Steinbrück ein „teurer Kandidat“?

          In der SPD heißt es, weder Steinbrück noch Gabriel rückten von den Beschlüssen des Augsburger Programmparteitags vom April ab, durch die Steuermehreinahmen in Höhe von 30 Milliarden Euro generiert werden sollen. Beide wiesen lediglich darauf hin, sollte es gelingen, diese Summe durch die Bekämpfung des Steuerbetrugs zu erwirtschaften, könnten die Steuererhöhungen auch wieder rückgängig gemacht werden. Dies sei aber nicht sehr realistisch, heißt es ebenfalls in der SPD.

          In der Öffentlichkeit, aber auch in Teilen der Partei war immer wieder - auch mit Blick auf die Steuerpolitik - kritisiert worden, Kanzlerkandidat und Programm passten nicht zusammen. Steinbrück selbst ärgerte sich über die öffentliche Zuschreibung, er sei ein für das Wahlvolk „teurer Kandidat“. In der SPD gibt es auch Stimmen, welche die nun geänderte Kommunikationsstrategie für falsch halten, weil sie inhaltlich nicht gedeckt sei und weitere Glaubwürdigkeit kosten könnte.

          Unterdessen wird in der Partei die Debatte über die eigene Machtoption fortgesetzt. Der hessische SPD-Generalsekretär Michael Roth warnte in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung seine Partei davor, eine große Koalition auszuschließen: „Wir können unseren Wählern nicht sagen, wenn Rot-Grün nicht klappt, gehen wir auf jeden Fall in die Opposition. Strategische Optionen einzuschränken ist immer schlecht für eine Partei.“

          Weitere Themen

          Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.