https://www.faz.net/-gpf-7hlhf

Bundestagswahl 2013 : Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb

  • -Aktualisiert am

Der Wähler hat es nun in der Hand, fast siebzig Prozent sind zur Wahl entschlossen Bild: dpa

Das Interesse an der Wahl ist stark gestiegen. Die meisten erwarten, dass Angela Merkel bleibt. Aber mit wem wird sie regieren? Eine Allensbach-Umfrage zur Bundestagswahl.

          Kurz vor Toresschluss kommt der Wahlkampf der Parteien doch noch in Fahrt. Obwohl das Fernsehduell von vielen Zuschauern als nicht sonderlich interessant empfunden wurde, ist seitdem das Interesse an der Wahl erheblich angestiegen. Die Bayernwahl verstärkt die Spekulationen über den möglichen Wahlausgang und hat insbesondere die Anhänger von FDP und Grünen alarmiert. War die Wahl noch vor kurzem für die überwältigende Mehrheit der Bürger kein Thema, hat sich das jetzt gedreht: Binnen kurzem ist der Anteil derjenigen, die sich mit anderen über die bevorstehende Bundestagswahl unterhalten haben, von 29 auf 49 Prozent angestiegen.

          Genauso sind Kanzlerin und Kanzlerkandidat immer häufiger Gesprächsthema. Parallel hat die Entschlossenheit, zur Wahl zu gehen, sprunghaft zugenommen. Ende August waren sich lediglich 61 Prozent sicher, dass sie wählen werden, jetzt 69 Prozent; weitere 13 Prozent sind sich noch nicht ganz sicher. Die Übrigen, die zur Wahlenthaltung tendieren, kennzeichnet vor allem ein weit unterdurchschnittliches Interesse an Politik. Während sich 69 Prozent der zur Wahl Entschlossenen für Politik interessieren, sind es unter den voraussichtlichen Nichtwählern lediglich 20 Prozent.

          Der „politische“ Nichtwähler

          Der bewusste Verzicht auf die Stimmabgabe wird oft als Ausdruck von Parteienverdrossenheit oder Mangel an überzeugenden politischen Alternativen interpretiert. Diesen „politischen“ Nichtwähler gibt es, doch ist er keineswegs typisch für die Bürger, die sich nicht oder nur sporadisch an Wahlen beteiligen. Nichtwähler kennzeichnet vielmehr durchgängig eine weit unterdurchschnittliche Anteilnahme an politischen Entwicklungen. Sie unterhalten sich nicht nur kaum über die bevorstehenden Wahlen, sondern generell nur wenig über Politik und verfolgen auch politische Sendungen und Berichte weitaus weniger als der Durchschnitt der Bevölkerung.

          Dass die Beteiligung an Wahlen heute meist niedriger ist als vor zwanzig, dreißig Jahren, geht vor allem auf die politisch weniger interessierten Bevölkerungskreise zurück. Es gibt jedoch keinen kontinuierlichen Trend. Vielmehr hängt die Beteiligung heute stärker davon ab, ob eine Wahl in den Augen der Bürger wichtig ist und ob man ein Zeichen setzen möchte – sei es positiv oder negativ. Die Beteiligung an der Bayernwahl war 6 Prozentpunkte höher als vor fünf Jahren. Zurzeit signalisieren die Absichten der Bürger eine Beteiligung mindestens auf dem Niveau der letzten Bundestagswahl.

          Nicht nur die Entschlossenheit, sich an der Wahl zu beteiligen, hat steil zugenommen, sondern auch die Tendenz, sich auf eine oder zwei Parteien festzulegen. Ende August hatten erst 64 Prozent der zur Wahl Entschlossenen ihre Entscheidung gefällt, jetzt 70 Prozent. Das heißt allerdings, dass immer noch knapp jeder Dritte schwankt, wem die Stimme zukommen soll beziehungsweise ob und wie die beiden Stimmen verteilt werden. Fragt man nicht nach den konkreten Wahlabsichten, sondern danach, welche Parteien in Betracht gezogen werden, nennen 31 Prozent der Wahlwilligen zwei Parteien, 11 Prozent sogar drei Parteien.

          Weitere Themen

          Deutliche Niederlage für Tsipras

          Wahl in Griechenland : Deutliche Niederlage für Tsipras

          Die konservative Nea Dimokratia (ND) hat nach einer ersten Hochrechnung die Parlamentswahl in Griechenland gewonnen. Sie kommt demnach auf 39,8 Prozent der Stimmen. Die bislang regierende Linkspartei unter Regierungschef Tsipras erreicht nur 31,5 Prozent.

          Tausende protestieren gegen rechte Demo Video-Seite öffnen

          Kassel : Tausende protestieren gegen rechte Demo

          Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen der Kleinstpartei „Die Rechte“ zu verbieten.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Ein Versprechen beim Gelöbnis

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verspricht nun, diese ernsthaft anzugehen – und verdient dabei Unterstützung, gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.