https://www.faz.net/-gpf-adxio

Bundestagswahlen seit 1949 : 1998: Die Achtundsechziger übernehmen

In Champagnerlaune: Gerhard Schröder, Joschka Fischer und Oskar Lafontaine (v.l.n.r.) nach der Unterzeichnung des rot-grünen Koalitionsvertrags am 20. Oktober 1998 in der NRW-Landesvertretung in Bonn Bild: dpa

19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Gerhard Schröder, Joschka Fischer und Oskar Lafontaine lösen Helmut Kohl nach 16 Jahren schwarz-gelber Koalition ab. Teil 14 unserer Wahlserie.

          3 Min.

          Zu den angenehmen Seiten der Geschichtsschreibung gehört es, dass man aus sicherer zeitlicher Distanz „Vorboten“ kommender Ereignisse und Phänomene erkennt. In der Liste der Ergebnisse der Bundestagswahl vom 27. September 1998 fällt allenfalls auf den dritten Blick eine Gruppierung auf, die lediglich 433.099 Zweitstimmen auf sich vereinigte; das entsprach einem Anteil von 0,9 Prozent. Die Partei nannte sich „Pro DM“. Die Mark, Sinnbild für den Aufschwung der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg, war zu diesem Zeitpunkt schon offiziell ein Auslaufmodell. Zum 1. Januar 2002 wurde das Euro-Bargeld eingeführt. Mit dieser Veränderung waren durchaus nicht alle in Deutschland glücklich, vermutlich nicht einmal eine knappe Mehrheit.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Auch im Wahlkampf warfen einige Dinge ihre Schatten voraus, die viele Jahre und einige Regierungen später die deutsche Politik beherrschen sollten. Zum Beispiel versicherte Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) bei der Klausurtagung seiner Partei in Wildbad Kreuth, der Euro werde genauso stabil sein wie die D-Mark. Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber, Waigels Parteifreund, warnte vor einer „Transferunion“ in Europa.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.

          Aufgemöbelte Oldtimer : Strahlende Schönheit mit glänzenden Kurven

          In der Autosattlerei Weil bekommen viele Oldtimer den letzten Schliff. Aber auch kaputte Motorradsitze werden repariert. Da reisen allein zum Probesitzen Kunden vom Bodensee nach Rockenberg.