https://www.faz.net/-gpf-8z70q

Bundeskanzlerin bei „Brigitte“ : Merkel offen für „Ehe für alle“

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch bei „Brigitte“ in Berlin Bild: EPA

Bei einer Veranstaltung in Berlin rückt die Bundeskanzlerin von ihrem strikten Nein zu gleichgeschlechtlichen Ehen ab. Auch auf die Verbal-Attacken von Herausforderer Schulz hat sie eine Antwort.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel ist von dem klaren Nein ihrer CDU zur Ehe für alle abgerückt. In einer Veranstaltung mit der Zeitschrift „Brigitte“ sagte die CDU-Vorsitzende am Montagabend in Berlin, sie wünsche sich eine Diskussion, die „eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht“. Bei einer Abstimmung im Bundestag ohne Fraktionszwang gilt eine Mehrheit für die Ehe für alle als sicher.

          Zuvor hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet, dass Merkel am Montag vor dem CDU-Vorstand über eine mögliche Abstimmung über gleichgeschlechtliche Ehen gesprochen habe. Demnach sollten nach der Bundestagswahl aus der Mitte des Bundestags „Gruppenanträge“ gestellt werden. Die Abstimmung im Parlament wäre dann freigegeben und somit nicht der sogenannten Fraktionsdisziplin unterworfen. Nach Teilnehmerangaben sagte Merkel, „wir machen es uns bei dem Thema schwerer als andere Parteien“.

          Hinsichtlich der Verbal-Attacke von SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz von Samstagabend antwortete die Bundeskanzlerin gelassen: „Eigentlich habe ich Martin Schulz immer anders erlebt“, sagte Merkelin Berlin. Sie fügte aber hinzu: „Schwamm drüber.“ Schulz hatte Merkel einen Tag vor dem SPD-Parteitag in Dortmund „Arroganz der Macht“ vorgeworfen und die CDU eine „inhaltsleere Partei“ genannt. Auch in seiner Parteitagsrede holte er gegen Merkel aus.

          Führende Unionspolitiker reagierten am Montag empört auf den Vorwurf von Schulz, Merkel verweigere sich inhaltlichen Festlegungen und gefährde damit die Demokratie. CSU-Chef Horst Seehofer kritisierte, Schulz habe mit seiner Kritik an Merkel wohl schon jetzt „die Nerven verloren“. CDU-Vize Armin Laschet sagte, der SPD-Chef solle seine „billige Attacke“ zurücknehmen. Die Kanzlerin sei ganz sicher keine Gefahr für die Demokratie, sagte auch CDU-Vize Thomas Strobl. CDU-Bundesvize Julia Klöckner mahnte: „Diese Wortwahl haben wir bei Terroristen genutzt bisher.“

          Berlin : Merkel zeigt sich offen für „Ehe für alle“

          Weitere Themen

          Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“ Video-Seite öffnen

          Dobrindt und Brinkhaus : Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“

          CDU-Chef Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder haben vor der CDU/CSU-Bundestagsfraktion um Unterstützung für die angestrebte Kanzlerkandidatur geworben. Präsidiumsmitglieder mahnten die Parteien vor Beginn der Sitzung zu Geschlossenheit.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.

          Champions League im Liveticker : 1:0 – Bayerns Hoffnung lebt

          Die Pariser kopieren die Münchener aus dem Hinspiel, vergeben reihenweise gute Chancen. Neymar trifft Latte und Pfosten. Die Münchener schießen ein Tor, brauchen aber noch ein zweites. Eine halbe Stunde bleibt. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.