https://www.faz.net/-gpf-8y1hf

Bundestagswahlkampf : Erika Steinbach wirbt für die AfD

  • Aktualisiert am

Die damalige CDU-Abgeordnete Erika Steinbach im September 2015 Bild: Helmut Fricke

Im Dissens mit Bundeskanzlerin Merkel hatte die prominente Abgeordnete Erika Steinbach die CDU verlassen. Nun will sie laut einem Bericht für die AfD Wahlkampf machen.

          1 Min.

          Die frühere CDU-Abgeordnete Erika Steinbach will laut einem Bericht im Bundestagswahlkampf die AfD unterstützen. Sie wolle vor der Wahl am 24. September an mindestens einer Großveranstaltung der Partei teilnehmen, berichtete die Zeitschrift „Der Spiegel“ am Samstag unter Berufung auf AfD-Kreise. Demnach soll sie gemeinsam mit dem stellvertretenden AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland auftreten, den sie aus ihrer Zeit in der hessischen Kommunalpolitik kennt. Auch Gauland war einmal CDU-Mitglied.

          „Ich bin überzeugt davon, dass die AfD in den Deutschen Bundestag einziehen muss, damit es dort wieder eine wirkliche Opposition gibt“, sagte Steinbach dem Magazin. Insbesondere während der Flüchtlingskrise habe es nur innerhalb der Unionsfraktion nennenswerte kritische Stimmen gegeben, der restliche Bundestag sei „wie gleichgeschaltet“ gewesen.

          Über die Auftrittspläne wollte sich Steinbach dem Bericht zufolge nicht äußern. Einen Eintritt in die AfD schloss die ehemalige Menschenrechtsbeauftragte der Unionsfraktion jedoch aus.

          Steinbach war für die CDU 13 Jahre lang Stadtverordnete in Frankfurt am Main und 27 Jahre lang Bundestagsabgeordnete. Anfang des Jahres trat sie aus der Partei aus, unter anderem aus Ärger über die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.