https://www.faz.net/-gpf-7heip

Außenpolitisches Konzept : AfD nimmt sich Bismarck zum Vorbild

Die AfD möchte „Elemente der Bismarckschen Rückversicherungspolitik gegenüber Russland“ pflegen. Bild: dpa

Statt auf EU-Gemeinsamkeiten oder eine „deutsch-französische Achse“ zu setzen, sollte die deutsche Außenpolitik künftig enger mit Russland kooperieren: Die AfD orientiert sich an preußischer Diplomatie und dem früheren Reichskanzler.

          Deutschland soll seine Außenpolitik künftig nicht mehr auf EU-Gemeinsamkeiten oder eine „deutsch-französische Achse“ gründen, sondern nationale Interessen definieren und enger mit Russland kooperieren. Das hat die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) vorgeschlagen. Sie nimmt dabei ausdrücklich die Politik des Reichskanzlers Otto von Bismarck zum Vorbild.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Der stellvertretende Sprecher der Partei, Alexander Gauland, stellte am Dienstag in Berlin ein außenpolitisches Papier vor, das einen Mangel an nationaler Interessenvertretung in der deutschen Außenpolitik seit 1945 beklagt. Die Partei wolle neben einer „geordneten Auflösung des Euro-Währungsgebietes“ zwar weiterhin eine verlässliche Zusammenarbeit mit Amerika und Kanada („Anker westlicher Sicherheitsarchitektur“). Doch große Beachtung verdienen, der AfD zufolge, vor allem die deutsch-russischen Beziehungen, die, so wörtlich, „sorgfältiger Pflege wert sein“ müssten.

          Vorzügliche Ereignisse preußischer Geschichte

          Frankreich hingegen findet in dem Konzept keine nennenswerte Erwähnung. Russland habe, so Gauland, „an entscheidenden Wegmarken der deutschen Geschichte“, als welche die AfD offenbar vorzüglich Ereignisse preußischer Geschichte begreift, „positiv Pate gestanden“. Erinnert wird an das für Preußen glückliche Ende des Siebenjährigen Krieges 1763, an die preußisch-russische Kriegskoalition 1806/1807 gegen Frankreich, an die Leipziger Völkerschlacht 1813 und schließlich an das Wirken der damaligen Sowjetunion 1989/90 im Zusammenhang mit der Deutschen Einheit.

          Es sollten demzufolge, so der Vorschlag der AfD-Führung, „Elemente der Bismarckschen Rückversicherungspolitik gegenüber Russland gepflegt werden“, wobei Polen, das Russland und Deutschland in der Vergangenheit mehrfach unter sich aufgeteilt haben, sich nicht um eine „antipolnische Spitze“ sorgen müsse. Dazu seien, so die AfD-Programmatik, „unsere beiden Länder viel zu eng zusammengerückt“. Zur AfD-Haltung zu einem militärischen Eingreifen in Syrien sagte Gauland, das werde abgelehnt, obgleich die AfD keine pazifistische Partei sei.

          „Kriegstrompeten an Kaminfeuern“

          Zur Erläuterung zitierte er abermals Bismarck, der in einer Rede 1850 von „Kriegstrompeten an Kaminfeuern“ gesprochen habe, die wohlfeil seien, während „der Musketier auf dem Schnee verblutet“. Nach dem Dafürhalten der AfD gehört die Türkei nicht zu Europa und, ebenso wie Serbien oder Bosnien-Hercegovina, nicht in die Europäische Union. Ansonsten verlöre Europa „seine abendländische Identität“.

          Weitere Themen

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Topmeldungen

          Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

          Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

          0:6 in Augsburg : Weinzierl muss nach Stuttgarter Debakel gehen

          Die Blamage von Augsburg ist zu viel. Nur wenige Stunden nach dem 0:6 wirft der VfB Stuttgart den zweiten Trainer in dieser Saison raus. Markus Weinzierl muss gehen. Einen Interimscoach gibt es auch schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.