https://www.faz.net/-gpf-8w5px

Aufforderung an Seehofer : Waigel will in Bayern Wählerinitiative für Merkel gründen

  • Aktualisiert am

Kennen und schätzen sich seit 1990: Die damalige stellvertretende Regierungssprecherin der DDR, Angela Merkel, und der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU). Bild: dpa

Angela Merkel hat auch Fans in der CSU: Der frühere Finanzminister Waigel will in Bayern eine Wählerinitiative zur Wiederwahl der Kanzlerin gründen. Seine Parteifreunde fordert er zu mehr Unterstützung für die CDU-Vorsitzende auf.

          1 Min.

          Prominente Unterstützung aus Bayern für Angela Merkel: Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel will im Bundestagswahlkampf die wegen ihrer Flüchtlingspolitik in der CSU umstrittene CDU-Vorsitzende persönlich unterstützen. „Ich werde eine Wählerinitiative für Angela Merkel starten“, sagte der CSU-Ehrenvorsitzende der Zeitung „Augsburger Allgemeine“ Eine Reihe bekannter Persönlichkeiten habe ihm bereits Unterstützung zugesagt. „Das wird eine positive Wirkung entfalten“, sagte Waigel.

          Er forderte die CSU zu einer vorbehaltlosen Unterstützung der Bundeskanzlerin im Wahlkampf auf: „Sie ist unsere Kanzlerkandidatin, entweder gewinnen wir mit ihr oder wir verlieren mit ihr - und ich will eigentlich nicht verlieren.“ Waigel kritisierte, dass der Streit zwischen der Kanzlerin und CSU-Chef Horst Seehofer zu lange gedauert habe: „Es wäre gut gewesen, wenn sie die Einigung vor Weihnachten hinbekommen hätten. Aber es ist noch nicht zu spät.“

          Waigel forderte die Union zu einer harten Auseinandersetzung mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz auf. Zugleich müsse sich die Union sich scharf von der AfD abgrenzen: „Wer AfD wählt, bekommt das Gegenteil von dem, was er will, nämlich Rot-rot-grün.“

          Weitere Themen

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.