https://www.faz.net/-gpf-aehyl

ARD-„Deutschlandtrend“ : Union und Laschet verlieren an Zustimmung

  • Aktualisiert am

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet am 2. August in Schleiden Bild: dpa

In der Direktwahlfrage büßt Armin Laschet im Vergleich zum Vormonat acht Prozentpunkte ein. Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz legen zu.

          2 Min.

          Rund sieben Wochen vor der Bundestagswahl müssen die Union und ihr Kanzlerkandidat Armin Laschet in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap Einbußen hinnehmen. Dagegen gewinnen die SPD und ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz deutlich hinzu.

          Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU laut der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage für den ARD-„Deutschlandtrend“ auf 27 Prozent. Damit verliert die Union im Vergleich zum Juni einen Prozentpunkt. Die SPD käme auf 18 Prozent und verbessert sich um 3 Prozentpunkte. In der Direktwahlfrage büßt Laschet im Vergleich zum Vormonat 8 Prozentpunkte ein. Laschet liegt mit 20 Prozent hinter SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, der auf 35 Prozent kommt (+6).

          Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verliert demnach gegenüber dem Vormonat 2 Prozentpunkte; für sie würden sich aktuell 16 Prozent der Befragten entscheiden. 29 Prozent antworteten mit „weiß nicht“ oder machen keine Angabe (+4)“.

          Grüne nur noch knapp vor der SPD

          In der Sonntagsfrage büßen die Grünen gegenüber dem Vormonat laut Umfrage einen Prozentpunkt ein. Sie wären mit aktuell 19 Prozent nach wie vor zweitstärkste Kraft – allerdings nur knapp vor der SPD. Die AfD verliert einen Punkt auf 10 Prozent, die FDP verbessert sich um einen Punkt auf 12 Prozent. Die Linke verliert einen Prozentpunkt und landet bei 6 Prozent.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Danach gefragt, welche Partei die nächste Bundesregierung anführen soll, gibt ein gutes Drittel (35 Prozent) aktuell an, eine unionsgeführte Bundesregierung zu bevorzugen (-4). Ein knappes Viertel (24 Prozent) wünschen sich ein Kabinett, das von den Sozialdemokraten angeführt wird (+4); 16 Prozent (-3) würden die erste grüngeführte Bundesregierung favorisieren. 25 Prozent (+3) der Befragten machten keine Angaben.

          Auf die Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) blicken die Deutschen laut Umfrage mehrheitlich positiv zurück. Danach gefragt, ob Angela Merkel in den vergangenen 16 Jahren eine gute Kanzlerin war oder nicht, ziehen drei Viertel der Bundesbürger (75 Prozent) eine positive Bilanz. Jeder Fünfte (20 Prozent) gibt an, Merkel sei alles in allem keine gute Kanzlerin gewesen. Sie tritt bei der Wahl am 26. September nach 16 Jahren im Amt nicht mehr an.

          Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten.

          Für den „Deutschlandtrend“ befragte das Meinungsforschungsunternehmen Infratest dimap von Montag bis Mittwoch 1312 Wahlberechtigte. Das Institut gibt eine statistische Fehlertoleranz von zwei bis drei Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.