https://www.faz.net/-gpf-926ts

Umfrage : Bürger finden plötzlich großen Gefallen an Jamaika-Koalition

  • Aktualisiert am

In Schleswig-Holstein ist Jamaika bereits Realität: Aufsteller der drei Parteien im Juni 2017 zur Zeit der Koalitionsverhandlungen Bild: Picture-Alliance

Innerhalb von zwei Tagen nach der Wahl ist die Zustimmung zu einem schwarz-gelb-grünen Bündnis nach oben geschnellt: 57 Prozent der Befragten äußern sich jetzt positiv.

          1 Min.

          Die Bildung einer sogenannten Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen würde laut einer Umfrage von der Mehrheit der Bürger positiv gesehen. 57 Prozent der Befragten fänden laut ARD-„Deutschlandtrend“ eine solche Regierung gut oder sehr gut. Das seien 34 Prozentpunkte mehr als noch am Wahltag.

          Eine Neuauflage der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD stößt in der Umfrage von Infratest dimap hingegen nur auf eine Zustimmung von 31 Prozent. Sie ist aber deshalb sehr unwahrscheinlich, weil die SPD schon am Wahlabend angekündigt hatte, in die Opposition zu gehen. Offen bleibt, ob sich die Sozialdemokraten anders entscheiden würden, wenn ein Jamaika-Bündnis nicht zustande käme.

          In diesem Fall befürworten laut dem Deutschlandtrend 65 Prozent der Befragten eine Neuwahl des Bundestags. Eine Minderheitsregierung wird weitgehend abgelehnt – nur 26 Prozent der Befragten könnten sich dafür erwärmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Mit Merkel in Aachen : Herzbeben bei Laschets Wahlkampffinale

          Zum Wahlkampfabschluss in seiner Heimatstadt Aachen hat sich Unionskandidat Armin Laschet die scheidende Kanzlerin an die Seite geholt. Angela Merkel lobt ihn als Brückenbauer, er warnt mit Verve vor einem rot-grün-roten Bündnis.
          Tatort in Idar-Oberstein, am 19. September: Polizisten sichern die Tankstelle, wo ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Ein extremer Einzelfall – und das Netz

          Ein Mann ist tot. Erschossen in einer Tankstelle. Ist dieser Fall ein Beispiel dafür, dass aus Hass in sozialen Netzwerken tödliche Gewalt wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.