https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/annalena-baerbocks-rueckfall-im-wahlkampf-der-gruenen-17548368.html
Bildbeschreibung einblenden

Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig. Bild: Imago

Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?

          7 Min.

          Tag für Tag stirbt ein Stück Natur“ steht auf dem Wahlplakat. In dem Video sind ein paar grüne Tannen zu sehen, drumherum ist der ganze Wald braun, verdorrt, abgestorben. Annalena Baerbock sagt: „Ihre Stimme entscheidet über die letzte Regierung, die noch aktiv Einfluss auf die Klimakrise nehmen kann. Bevor es zu spät ist.“ Es ist die gleiche Warnung, aber dazwischen liegen fast 40 Jahre: Das Plakat stammt aus dem Frühjahr 1983, das Video aus dem Sommer 2021. Die Grünen wollen in diesem Wahlkampf auf positive Botschaften setzen, nicht auf Apokalypse. „Bereit, weil ihr es seid“ ist ihr Slogan. Doch auf den letzten Metern greift Baerbock in den Instrumentenkasten der Gründungsgrünen. Man hört Gudrun Pausewang aus der Ferne rufen.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die ersten Grünen sahen sich als Antiparteienpartei, Annalena Baerbock ist angetreten, die nächste Regierung anzuführen. Das passt überhaupt nicht zusammen. Oder doch? Wenn man Baerbock beobachtet und mit vielen Grünen und Nichtgrünen über sie spricht, scheint der Rückfall in alte Muster plötzlich plausibel. Es ist eine Geschichte über eine Frau, die in dünner Luft nach Orientierung sucht. Und über eine Partei, die nicht so richtig weiß, wo sie hinwill.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.