https://www.faz.net/-gpf-ae9v2

Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

  • -Aktualisiert am

Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben. Bild: Getty

Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.

          2 Min.

          Andere zu beleidigen fällt nicht unter Freiheit. Deshalb muss auch niemand das sogenannte N-Wort vermissen, das Schwarze herabsetzt. Auch wenn es in manchem Kinderbuch aus den Fünfzigern ganz unschuldig anmutet. Auch wenn es in den neunziger Jahren noch lustig schien, als Harald Schmidt mit dem Tabu spielte. Zeiten ändern sich, Sprache ändert sich mit.

          Die Kanzlerkandidatin der Grünen hat kürzlich darüber gesprochen, dass manche da noch Nachholbedarf hätten. Sie erzählte von dem Sohn einer Bekannten, der in der Schule eine Geschichte mit dem N-Wort erzählen sollte, so, als sei dies eine ganz normale Bezeichnung, und nicht etwa ein Begriff aus der Rassentheorie. Annalena Baerbock zitierte den Wortlaut des Arbeitsblatts, „Neger“, um den Missstand deutlich zu machen. So weit, so normal für die Vorsitzende einer Partei, die sich dem Kampf gegen Rassismus verschrieben hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.