https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/ampel-sondierungen-von-spd-fdp-und-gruenen-unkonventionelles-schweigen-17575971.html
Johannes Leithäuser (Lt.)

Ampel-Sondierungen : Drei in einem Boot

Die Generalsekretäre Volker Wissing (FDP), Lars Klingbeil (SPD) und Michael Kellner (Grüne) während der Sondierungen. Bild: Imago

Bei ihren Sondierungen versuchen SPD, Grüne und FDP alte Fehler nicht zu wiederholen. Das unkonventionelle und selbstauferlegte Schweigegelübde bietet dabei eine erste Gelegenheit, die Ernsthaftigkeit der Verhandlungspartner auf die Probe zu stellen.

          2 Min.

          Vertrauensvoll, intensiv, ernst, gemeinsam – mit diesen Adjektiven hantieren Parteivorsitzende und Generalsekretäre nach ihren Gesprächen zur Regierungsbildung in Berlin. Seit eineinhalb Wochen treffen sich die Spitzen von Grünen, FDP und SPD, um Inhalt und Form einer künftigen gemeinsamen Regierung zu erörtern. Die FDP hat den Prozess am sorgfältigsten kategorisiert. Zuerst Vorsondierungen mit den Grünen, dann Zwischensondierungen mit Grünen und SPD und nächste Woche nun vermutlich die Hauptsondierung mit den beiden anderen Parteien, der dann wiederum mehrstufige Koalitionsverhandlungen folgen werden.

          Was so umständlich klingt, ist wohlbedacht formuliert: Die Freien Demokraten stehen unter dem Eindruck, sie müssten ihren Anhängern am gründlichsten erläutern, warum sie sich auf den Weg in eine Ampel-Koalition begeben. Die FDP habe die längste Wegstrecke vor sich, lautet der verständnisvolle Kommentar der Grünen dazu. Und in der Tat, die erste Gemeinsamkeit der drei künftigen Regierungspartner liegt in der Überraschung, also darin, dass bis vor wenigen Wochen keiner von den dreien ernsthaft damit rechnete, Teil jener Koalitionskonstellation zu sein, aus der es jetzt das Beste zu machen gilt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.