https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ampel-koalition-wie-werden-die-ministerien-verteilt-17650024.html

Wer bekommt welchen Posten? : Nun darf die Ampel über Personal sprechen

Der Koalitionsvertrag steht, doch wer bekommt in der Ampel-Regierung welchen Ministerposten? Bild: dpa

Welche Gesichter werden die künftige Ampelkoalition prägen? Die Grünen schicken mehr Männer als Frauen ins Kabinett, bei der SPD ist noch vieles unklar – und Christian Lindners Wunsch geht in Erfüllung.

          5 Min.

          Erst die Sache, dann die Person – das haben die Verhandlungsführer von SPD, FDP und Grünen öffentlich stets beteuert. Parallel dazu wurde hinter verschlossenen Türen längst um die Posten gerungen, zwischen den Parteien und unter Parteifreunden. Der Mittwoch sollte nach dem Willen der drei Ampelparteien aber im Zeichen des Koalitionsvertrags stehen und nicht von Debatten über Personal dominiert werden. Lediglich über die Aufteilung der Ressorts haben sich die drei Parteien offiziell schon geeinigt. Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat, sagte bei der Vorstellung des Koalitionsvertrages, nun würden sie sich daran machen, die Posten zu besetzen.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin
          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Doch in Wahrheit sind diese Debatten schon weit gediehen. Bei den Grünen sind sie sogar schon abgeschlossen. Als einzige der drei Parteien lassen sie die Mitglieder über den Koalitionsvertrag und über das Personaltableau abstimmen. Ein Bund-Länder-Forum an diesem Donnerstagnachmittag bildet den Auftakt für die Urabstimmung. Dann müssen auch die Namen der Minister stehen. Die Besetzung der Parlamentarischen Staatssekretärsposten wird dagegen nicht zur Abstimmung gestellt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.