https://www.faz.net/-gpf-ahhd5

Koalitionsverhandlungen : Sie können es nicht erwarten

  • -Aktualisiert am

Habeck, Baerbock, Scholz und Lindner am 15. Oktober in Berlin Bild: AFP

Die Ampel-Koalition dürfte eher Kompromisse suchen, als große Reformschneisen zu schlagen. Die Art, wie Scholz regieren wird, kennen die Deutschen seit 16 Jahren.

          3 Min.

          Es gab in der Geschichte der Bundesrepublik gewollte und ungewollte Koalitionen. In welche Kategorie gehört die Ampel, deren Zustandekommen mit jedem weiteren Tag fast geräuschloser Verhandlungen wahrscheinlicher wird? Die SPD hätte ein rein rot-grünes Bündnis ebenso vorgezogen wie die Grünen. Die FDP wäre lieber ein zweites Mal nach Jamaika aufgebrochen.

          Aber mit dem Wahltag hat sich das geändert. Die drei Partner scheinen so positiv gestimmt von der Perspektive einer gemeinsamen Regierung, dass sie lange vor der Kanzlerwahl miteinander eine Initiative zum wichtigsten Thema der vorigen eineinhalb Jahre vorgelegt haben, zur Corona-Pandemie. Da scheinen es drei gar nicht erwarten zu können. In Person gilt das für Olaf Scholz, der eine frohgelaunte Zuversicht und Kanzlerlust an den Tag legt, als wäre er schon gewählt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.