https://www.faz.net/-gpf-7hsrd

Alternative für Deutschland : Lucke verteidigt Wahlkampf der AfD

  • Aktualisiert am

Bernd Lucke Bild: AP

Die AfD hofft auf Erfolge bei der Europawahl und den nächsten Landtagswahlen. „Ich sehe große Chancen im kommenden Jahr“, sagte der Vorsitzende Bernd Lucke.

          Nach ihrem Scheitern an der Fünfprozenthürde bei der Bundestagswahl will die Partei Alternative für Deutschland (AfD) nun um den Einzug in das Europaparlament und in ostdeutsche Landtage kämpfen. „Ich sehe große Chancen im kommenden Jahr“, sagte der Parteivorsitzende Bernd Lucke am Montag mit Blick auf die Europawahl und die Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg.

          Mit Stolz betonte Lucke die Erfolge der AfD in Ostdeutschland, wo die Partei mit rechtspopulistischen Parolen wie „Einwanderung ja, aber nicht in unsere Sozialsysteme“ geworben hatte. In insgesamt sieben Bundesländern war der Partei am Sonntag der Sprung über die Fünfprozenthürde gelungen. In Brandenburg erreichte die AfD sechs Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern 5,6 Prozent, in Thüringen 6,2 Prozent und in Sachsen 6,8 Prozent. Auch in Westdeutschland gelang der Partei mit jeweils 5,2 Prozent in Baden-Württemberg und dem Saarland ein Ergebnis von mehr als fünf Prozent.

          Lucke: „Diskreditierungskampagne“ der anderen Parteien

          Der Parteisprecher Alexander Gauland erklärte die Erfolge in Ostdeutschland mit einer angeblich im Osten schwächeren Parteibindung der Wähler. Über die im Wahlprogramm genannte Neuordnung des Einwanderungsrechts sagte Lucke: „Es ist ja auch für Zuwanderer ein Unglück, wieder in die Armut hineinzugeraten, und sie selbst können die Chancen schlecht beurteilen.“ Den Vorwurf, offen für rechtspopulistische Tendenzen zu sein, nannte Lucke eine Diskreditierungskampagne der anderen Parteien.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.