https://www.faz.net/-gpf-8yzus

SPD verliert weiter : Allensbach-Umfrage ergibt schwarz-gelbe Mehrheit

  • Aktualisiert am

FDP-Chef Lindner formt beim politischen Aschermittwoch 2017 in Dingolfing die „Merkel-Raute“ Bild: dpa

Die FDP legt kräftig zu, Schwarz-Gelb wird wahrscheinlicher. Für die SPD ist das nicht die einzige schlechte Nachricht der aktuellen Allensbach-Umfrage.

          Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten Union und FDP eine Regierungskoalition bilden. Laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kommen CDU/CSU derzeit auf 40 Prozent und die FDP auf 10,5 Prozent. Beide Parteien konnten gegenüber der Umfrage im Mai hinzugewinnen – die Union um drei Punkte, die Liberalen um 1,5 Punkte. Die SPD verlor zwei Punkte und liegt nun nur noch bei 24 Prozent; damit wäre ihr Ergebnis schlechter als bei der Bundestagswahl vor vier Jahren, als sie 25,7 Prozent erhielt.

          45 Prozent der Befragten wünschen laut der Umfrage eine weitere Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel, während nur 20 Prozent es vorziehen würden, wenn Martin Schulz Kanzler würde. Im Februar war die Antwort auf diese Frage noch deutlich zugunsten von Schulz ausgefallen, den damals 39 Prozent als Kanzler sehen wollten, während Angela Merkel nur auf 26 Prozent gekommen war.

          Schlechte Werte für die SPD

          Nicht nur Schulz, auch seine Partei verliert an Zustimmung. Nur 23 Prozent der Befragten gaben an, dass die SPD ihnen aktuell gefalle. Nur acht Prozent glauben, dass die Sozialdemokraten im Moment den meisten Wählern gefällt. Beide Werte sind im Vergleich zum April deutlich gefallen.

          Nur eine Minderheit (23 Prozent) glaubt, dass sich die Politik unter einer SPD-geführten Regierung nach der Wahl im September wesentlich ändern würde. 60 Prozent sind hingegen der Ansicht, dass sich wenig ändern würde, 17 Prozent sind in dieser Hinsicht unentschieden.

          Die Grünen sind laut der in den ersten beiden Juniwochen vorgenommenen Umfrage weiter entfernt von ihrem Ziel, drittstärkste Kraft zu werden, als sie es vor einem Monat waren. Sie haben einen Punkt verloren und liegen nur noch bei sieben Prozent. Die AfD hat einen halben Punkt verloren und kommt auf 6,5 Prozent, während die Linke leicht auf 8,5 Prozent zulegen konnte.

          Weitere Themen

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.
          Jan (rechts) und Niclas Stemplewski

          Start-up Iubel : Klagen, Kassieren, Jubeln

          Der Prozessfinanzierer Iubel bietet schnellen Rechtsschutz und lässt per Algorithmus Chancen ermitteln. Auch am Dieselskandal will das Start-up mitverdienen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.