https://www.faz.net/-gpf-8y913

Widerstand im Wahlkreis : AfD-Rivalen wollen Petry-Einzug in Bundestag verhindern

  • Aktualisiert am

Frauke Petry bekommt Gegenwind im eigenen Kreisverband. Bild: EPA

Ihr Kurs gegen Björn Höcke und Pegida droht Frauke Petry gefährlich zu werden. Gegner suchen, ihre Direktkandidatur bei der Bundestagswahl zu torpedieren.

          1 Min.

          Parteiinterne Rivalen von AfD-Chefin Frauke Petry versuchen offenbar, ihre Direktkandidatur für den Bundestag zu verhindern. Das berichtet „Der Spiegel.“ Für den Kreisparteitag am 11. Juni in Petrys Wahlkreis in der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge lägen drei Abwahlanträge gegen die Kandidatin vor, so die Zeitschrift. Petry habe sich mit ihrem harten Kurs gegen den AfD-Rechtsausleger Björn Höcke in ihrem sächsischen Landesverband viele Feinde gemacht.

          Frauke Petry setzt sich nachdrücklich dafür ein, Höcke und seine führenden Unterstützer aus der AfD auszuschließen, darunter Jens Maier, einen Richter aus Dresden, der auf Platz zwei der sächsischen AfD-Landesliste kandidiert. Zudem steht Petry der islamfeindlichen Pegida-Bewegung kritisch gegenüber.

          Damit versucht die Ko-Chefin, der Bewegung ihrer Partei weiter nach rechts entgegenzuwirken. In einer am Freitag veröffentlichten Erhebung des Allensbach-Instituts für diese Zeitung zweifelten 74 Prozent der Deutschen an, dass die AfD eine normale demokratische Partei sei. Vor zwei Jahren waren es den Angaben zufolge erst 62 Prozent gewesen.

          Stellen Sie uns Ihre Fragen!

          Mit der Initiative „80 Prozent für Deutschland“ ruft die F.A.Z. Erstwähler auf, ihre Stimme bei der Bundestagswahl abzugeben. Stellen Sie uns Ihre Fragen zur Wahl, egal wie vermeintlich peinlich sie erscheinen – F.A.Z.-Redakteure recherchieren und antworten fundiert. Schreiben Sie an:

          Gleichzeitig nimmt die Wahrnehmung der AfD als rechte Partei zu. In einer Skala, die von links nach rechts von null bis hundert reicht, wurde für die AfD ein Wert von 82 ausgewiesen. Vor zwei Jahren hatte der Wert bei 73 gelegen. Während sich 57  Prozent aller Befragten nun dafür aussprechen, dass die AfD eine konservative Alternative zu den etablierten Parteien sein solle, befürworten das nur 28 Prozent der AfD-Anhänger. Hingegen sprechen sich 60 Prozent der AfD-Anhänger für eine  rechtsnationale Partei mit dem Ziel aus, Deutschland gegen zu viele ausländische Einflüsse zu verteidigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.