https://www.faz.net/-gpf-8y9xe

Alice Weidel : AfD-Spitzenkandidatin will Burka-Tragen unter Strafe stellen

  • Aktualisiert am

Für Alice Weidel gehört das Kopftuch nicht zu Deutschland. Bild: dpa

Kein Kopftuch, kein Niqab, keine Burka: Alice Weidel will muslimische Verschleierung in Deutschland unter Strafe stellen. Sie seien sexistisch und stellten „die Apartheid von Männern und Frauen“ zur Schau.

          1 Min.

          Die Spitzenkandidatin der AfD, Alice Weidel, hat sich für ein Verbot der Verschleierung bei muslimischen Frauen ausgesprochen. „Kopftücher gehören aus dem öffentlichen Raum und von der Straße verbannt“, sagte Weidel dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Dies müsse gesetzlich festgeschrieben werden. „Ich bin für ein völliges Verbot von Niqab und Burka - überall“, bekräftigte die rechtspopulistische Politikerin. „Das Tragen sollte unter eine empfindliche Geldstrafe gestellt werden. Das meine ich ganz ernst.“

          Zur Begründung führte Weidel aus, dass Männer und Frauen im Islam nicht gleichberechtigt seien. Das Kopftuch nannte sie ein „absolut sexistisches Symbol“ mit dem „die Apartheid von Männern und Frauen“ zur Schau gestellt werde. Außerdem gehöre das Kopftuch nicht zu Deutschland, so Weidel.

          Zu ihrem grundsätzlich Verhältnis zum Thema Religion befragt, antwortete die AfD-Politikerin: „Religion ist Privatsache, solange sie privat bleibt und nicht aggressiv ist.“ Ihre Kritik habe jedenfalls „nichts mit den voll integrierten, steuerzahlenden, sich an das Gesetz haltenden Muslimen in Deutschland“ zu tun.

          Die Debatte um eine evangelische Lehrerin in Berlin, die aufgrund des Berliner Neutralitätsgesetzes ihre Halskette mit einem christlichen Kreuz abnehmen musste, kommentierte Weidel mit den Worten: „Das halte ich für absolut übertrieben. Die Frau soll doch ihr Kreuz tragen.“

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Aus ihrer Sicht sei es nicht nötig, an den Rändern in der AfD eine Abgrenzung von rassistischen, völkischen und antisemitischen Ideologien vorzunehmen, sagte Weidel weiter. „Wir haben ein Wahlprogramm, wir haben ein Grundsatzprogramm. Das reicht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.