https://www.faz.net/-gpf-9164l

AfD teilt aus : Gauland: Özoguz in Anatolien entsorgen

  • -Aktualisiert am

Die Spitzenkandidaten der AfD: Alexander Gauland und Alice Weidel Bild: dpa

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung heftig angegriffen. Seine Parteifreundin Alice Weidel legte noch einmal nach. Kritik kommt nicht nur von der Bundesregierung.

          2 Min.

          Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat bei einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld von einer Entsorgung der stellvertretenden SPD-Vorsitzenden und Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz, gesprochen. Zunächst empörte sich Gauland über eine Äußerung von Özoguz in der Zeitung „Tagesspiegel“ im Mai, die gelautet hatte: „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gauland kommentierte die Äußerung so: „Das sagt eine Deutsch-Türkin. Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.“ Es folgten Applaus und vereinzelte Jubelrufe des Publikums.

          Über den Zuzug von Asylsuchenden, kriminellen Einwanderern und islamistischen Terroristen sagte Gauland: „Man will uns dieses Deutschland wegnehmen. Und, liebe Freunde, das ist fast so etwas – früher hätte man das eine Invasion genannt – wie eine schleichende Landnahme. Und dieser schleichenden Landnahme müssen wir alle geschlossen widerstehen.“ Später forderte Gauland, abgelehnte Asylbewerber auch in Länder abzuschieben, in denen es zu Menschenrechtsverletzungen kommt, etwa Libyen.

          Wahlkampf : Gauland: AfD wird in den Bundestag einziehen

          Weidel: Würde Kritik unterschreiben

          Alice Weidel, die zweite Spitzenkandidatin der AfD, sagte am Montag im ZDF-Morgenmagazin, dass sie den genauen Kontext von Gaulands Äußerung nicht kenne und die Wortwahl „Geschmackssache“ sei. Wenn Gauland jedoch gemeint habe, dass Özoguz als Integrationsbeauftragte komplett ungeeignet sei, können sie das „unterschreiben“. Gauland selbst sagte dem „Tagesspiegel“ am Montag, er könne sich nicht erinnern, ob er den Begriff „entsorgen“ tatsächlich benutzt habe. Dass Özoguz für ihr Amt ungeeignet sei, sage er jedoch bereits seit Längerem in jeder Rede.

          Der niedersächsische AfD-Vorsitzende Armin-Paul Hampel verglich während einer Wahlkampfveranstaltung in Braunschweig am Samstag unterdessen die Mitglieder des Deutschen Bundestages mit den Abgeordneten des Reichstages unter Führung der Nationalsozialisten.

          Vor Dutzenden Anhängern sagte Hampel, das damalige Ein-Parteien-Parlament sei nach der Machtergreifung als „Reichsmännergesangsverein“ bezeichnet worden. Den nationalsozialistischen Abgeordneten wurde damit im Volksmund unterstellt, sich nur mit dem Singen der Nationalhymne zu beschäftigen. „Die, die im Bundestag in der Flüchtlingskrise nicht aufgestanden sind, drohen auch so bezeichnet zu werden“, sagte Hampel. Auf Nachfrage betonte Hampel, er habe nur gesagt, dass den Bundestagsabgeordneten diese Bezeichnung „drohe“.

          Entrüstung bei Koalitionsparteien

          Vertreter von SPD und Union verurteilten Gaulands Äußerungen am Montag. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ließ seinen Sprecher mitteilen, die Worte des AfD-Vizevorsitzenden würden „jeden Anstand und Respekt vor Andersdenkenden vermissen“ lassen.

          Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, er wolle sich nicht angewöhnen, Wahlkampfäußerungen der AfD zu kommentieren. „In diesem Fall will ich nur sagen: Frau Özoguz stammt aus Hamburg, insofern disqualifizieren sich diese Äußerungen von selbst.“ Im Kurznachrichtendienst Twitter kritisierte auch Martin Schulz, Spitzenkandidat der Sozialdemokraten, Gaulands Äußerungen.


          Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, warf Gauland derweil vor, wie ein „Nazi“ zu sprechen.

          Auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber bezeichnete Gaulands Äußerungen als rassistisch.

          Weitere Themen

          Respekt für die Bürger

          Erste Rede von Bärbel Bas : Respekt für die Bürger

          Der Bundestag wählt Bärbel Bas zu seiner Präsidentin. Sie wirbt für mehr Bürgernähe – und fordert, endlich eine Wahlrechtsreform anzugehen, „die den Namen verdient“. Bei der Wahl ihrer Stellvertreter fällt der AfD-Kandidat durch.

          „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf" Video-Seite öffnen

          Fischerei-Streit : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf"

          Das sagte die zuständige französische Ministerin im Streit um die Vergabe von Fischereilizenzen zwischen der EU und Großbritannien. Am Donnerstag hatte Paris einen britischen Kutter beschlagnahmt.

          Die Unvernunft der Impfverweigerer

          Corona-Pandemie : Die Unvernunft der Impfverweigerer

          Während die Impfquote praktisch stagniert, landen immer mehr Corona-Patienten im Krankenhaus. Planbare Operationen könnten bald wieder verschoben werden. Die Folgen wären alles andere als trivial.

          Topmeldungen

          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.
          Letztlich nur die Summe aller Teile: Volkswagen konnte bislang rund 800.000 Autos nicht bauen, weil begehrte Halbleiter fehlen.

          Automobilbranche : Crashtest Chipmangel

          Volkswagen verschiebt seine Entscheidung über Milliardeninvestitionen in den Dezember. Neben den Materialengpässen, die sich für die gesamte Branche bis 2022 hinziehen werden, muss man in Wolfsburg die Transformation zur Elektromobilität bewältigen.
          Gedenken an die 2018 ermordete Holocaust-Überlebende Mireille Knoll in Paris vor deren Wohnung in Paris

          Mord an Mireille Knoll : „Weil sie eine Jüdin war“

          Der Mord an der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll hat Frankreich tief erschüttert. Seit Donnerstag muss sich der mutmaßliche Haupttäter, ein junger Mann algerischer Herkunft, dafür vor Gericht verantworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.