https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/2.2960/parteitag-der-linken-spd-und-linke-sollten-aufeinander-zugehen-15056869.html

Parteitag der Linken : Allzeit bereit – aber wozu?

Die Sozialdemokraten wollen die Mittellinie nicht überschreiten, und auch die Linkspartei verharrt in ihrer Position. Der Linken-Parteitag hat nicht deutlich gemacht, warum man sich näherkommen sollte.

          1 Min.

          Man habe so gar keine Freude aneinander, stellt der niedersächsische Ministerpräsident Weil mit Blick auf die Linkspartei fest, die gerade in Hannover getagt hat. Und: Die SPD wolle eben keinen so „harten Verteilungskampf“. Da liegt wohl der Hase im Pfeffer. Doch will ihn die Linke überhaupt? Auch sie hat sich ja schon in mehreren Bundesländern als regierungstauglich erwiesen und will auch weiter so erscheinen, Beschimpfungen der SPD hin, Nato-Auflösungsforderungen her. Und es gibt auch eine Nachfrage nach einer Politik, die sich tatsächlich um die Ärmeren, Abgehängten und Abgedrängten kümmert. Ein bedingungsloses Grundeinkommen fordern schließlich sogar gestandene Großunternehmer.

          Und doch braucht man mehr, um im Bund mitzuregieren, offensichtlich auch in den Augen vieler Wähler. So fordert die Linkspartei von der SPD die Rückkehr zu einer verantwortungsvollen und verlässlichen Außenpolitik, will selbst aber nicht nur das westliche Sicherheitsbündnis beerdigen, sondern weigert sich überdies, die Annexion der Krim durch Russland zu verurteilen. Sieht so eine friedliebende Politik aus? Und wenn die Bundeswehr im Ausland gar nicht mehr zum bewaffneten Einsatz kommen soll – wird Deutschland unter linker Führung dereinst Pogromen und Völkermord zusehen?

          Doch dass die Linke irgendwie bereit ist, das mag man ihr glauben. SPD und Grüne sind es bisher nicht. Eine linke Mehrheit gibt es schließlich schon jetzt im Bundestag. Der Parteitag hat nicht deutlich gemacht, warum man fortan Freude miteinander haben sollte. Dabei haben die auch SPD und Grüne sowie Union und FDP bei weitem nicht immer. Das ist auch gar nicht nötig. Doch fehlt auf der Linken die nötige Bereitschaft zu Verantwortung und Kompromiss – auch wenn sie das deutsche Staatskirchenrecht dann doch nicht abschaffen will. Die SPD wiederum steckt in dem historischen Dilemma, staatstragend und „Mitte“ sein zu wollen, mehr Gerechtigkeit, ohne jemanden zu verschrecken. Doch wenn es wirklich die beschworene große soziale Kluft gibt, dann wird die wohl nicht ohne den befürchteten „harten Verteilungskampf“ zu schließen sein. Nicht zu vergessen, dass auch die Bundeskanzlerin alles andere als neoliberal ist und sich auch Zeit für mehr Gerechtigkeit nimmt. Die Linkspartei will den Mindestlohn erhöhen. Eingeführt hat ihn Angela Merkel.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise Video-Seite öffnen

          200-Milliarden-Euro-Schirm : Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise

          Die Inflation in Deutschland ist mit 10,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre geklettert. Hohe Gas- und Strompreise will die Ampel-Regierung nun mit einem 200-Milliarden-Euro-Schirm bremsen. Die Gasumlage werde nicht mehr gebraucht, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.