https://www.faz.net/-gpf-993ec

Offizieller Besuch : Bundestagsvizepräsident Kubicki will nach Russland reisen

  • Aktualisiert am

Der Ehrenvorsitzende Wolfgang Kubicki spricht während des Landesparteitages der FDP in Schleswig-Holstein am 10. März. Bild: dpa

Sein Verhältnis nach Moskau gilt als gut. Nun heißt es, der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki werde in seiner Funktion als Bundestagsvizepräsident in die russische Hauptstadt reisen. Für die Syrien-Krise spielt die Visite offenbar keine Rolle.

          1 Min.

          Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) will nach Angaben der Zeitschrift „Spiegel“ in Kürze nach Russland reisen. Der 66 Jahre alte Politiker plane für Ende Mai einen offiziellen Besuch in seiner Eigenschaft als Bundestagsvizepräsident, hieß es. Eine Sprecherin Kubickis machte am Freitag zunächst keine Angaben zu einer möglichen Russland-Reise. Kubicki selbst stehe aus privaten Gründen nicht für eine Stellungnahme zur Verfügung.

          Kubicki hatte sich zuletzt unter anderem gegen die Russland-Sanktionen der EU ausgesprochen und damit eine hitzige Debatte bei den Liberalen angestoßen. Er spreche in der Sache „für wenige oder für sich selbst“, hatte FDP-Parteivorsitzender Christian Lindner im März gesagt. Die FDP habe Beschlüsse zur Russlandpolitik meist einstimmig gefällt. Auch im Fall des vergifteten russischen ehemaligen Agenten Sergej Skripal hatte Kubicki im Deutschlandfunk moderate Töne angeschlagen und zur Vorsicht mit Schuldzuweisungen aufgerufen.

          FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann plädierte dafür, die innerparteiliche Auseinandersetzung beim Parteitag Mitte Mai auszutragen. „Es muss möglich sein, strittige Fragen auf Parteitagen zu diskutieren“, sagte er dem „Spiegel“.

          Weitere Themen

          Weingarten rückt für Nahles in Bundestag nach

          SPD-Fraktion : Weingarten rückt für Nahles in Bundestag nach

          Der SPD-Politiker Joe Weingarten wird den Platz von Andrea Nahles im Bundestag einnehmen. In seinem rheinland-pfälzischen Landesverband ist er umstritten – vor allem wegen Äußerungen über Flüchtlinge und die AfD.

          Topmeldungen

          Debatte ums Eintrittsalter : Die große Renten-Frage

          Wie lange müssen wir künftig arbeiten? Bis 69, empfiehlt die Bundesbank, und löst damit viel Widerspruch aus. Worauf es ankommt, wenn das Rentensystem wieder ins Lot kommen soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.