https://www.faz.net/-gpf-7ku5m

Bundestag : Koalition erwägt längere Wahlperiode

  • Aktualisiert am

Die Abgeordneten des Bundestags werden derzeit für vier Jahre gewählt Bild: dpa

Politiker aus Union und SPD haben Sympathie für die Idee, den Bundestag künftig für fünf statt nur vier Jahre wählen zu lassen. So soll „gründlicheres und weniger vom Wahlkampf getriebenes Arbeiten“ möglich werden.

          Nach der Übernahme der Regierungsverantwortung durch Union und SPD haben sich Fraktionsvertreter der großen Koalition für eine Verlängerung der Legislaturperiode des Bundestags ausgesprochen. „Wir würden uns einer Diskussion über die Verlängerung der Wahlperiode des Bundestags von vier auf fünf Jahre nicht verschließen“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, der „Berliner Zeitung“. Damit würde „letztlich nur die Wahlperiode des Bundestags an die der deutschen Landtage und des Europäischen Parlaments“ angepasst.

          „Dieses Thema könnte eines von mehreren sein, mit dem sich die Rechtsstellungskommission des Bundestags in nächster Zeit beschäftigen kann“, sagte Grosse-Brömer weiter. Der SPD-Innenexperte Michael Hartmann sagte, es sei „nahezu überfällig, die Wahlperioden des Bundestags auf fünf Jahre zu verlängern“. So würden „gründlicheres und weniger vom Wahlkampf getriebenes Arbeiten“ möglich. „In Zeiten einer großen Koalition muss ein solches Projekt jedoch gemeinschaftlich mit der Opposition vorangetrieben werden“, sagte Hartmann.

          Beide Politiker schlossen sich damit einem Vorstoß von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an. Dieser hatte in der Zeitung zu Wochenbeginn dafür plädiert, das neue Wahlrecht zu überdenken. Zugleich bezeichnete er es als „naheliegend, auch über die Verlängerung der Legislaturperiode zu sprechen“.

          Weitere Themen

          Heftige Proteste gegen die Regierung Video-Seite öffnen

          Gesetzesänderung in Ungarn : Heftige Proteste gegen die Regierung

          Die Demonstranten kritisieren unter anderem die Verabschiedung eines neuen umstrittenen Arbeitsgesetzes, das es Arbeitgebern ermöglichen soll, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders’ Buch : „Steht auf und kämpft“

          Bernie Sanders will noch nicht sagen, ob er wieder als Präsidentschaftskandidat der Demokraten ins Rennen zieht. Aber er hat schon mal ein Wahlkampfbuch geschrieben.
          Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

          4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.
          Der Dank geht an den Doppeltorschützen: Die Stuttgarter Spieler jubeln mit Angreifer Mario Gomez (Zweiter von links).

          2:1 gegen Berlin : Gomez trifft und Stuttgart gewinnt

          Nach langer Zeit ist der VfB-Angreifer wieder vor dem Tor erfolgreich – und prompt siegen die Stuttgarter wieder. Der frühere Nationalspieler zwingt die Hertha mit zwei Treffern beinahe im Alleingang in die Knie.
          Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

          Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

          Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.