https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestag-beschliesst-wahlrecht-fuer-europaparlament-ab-16-jahren-18454749.html

Für Europawahl : Bundestag beschließt Wahlrecht ab 16 Jahren

  • -Aktualisiert am

Eine Wählerin verlässt hinter einer Europaflagge eine Wahlkabine. Bild: dpa

Ab 16 Jahren können Jugendliche bei der nächsten Europawahl abstimmen. Für eine Absenkung des Mindestalters der Wähler bei den Bundestagswahlen fehlt den Ampelparteien die Zweidrittelmehrheit.

          1 Min.

          Der Bundestag hat das aktive Wahlrecht bei Wahlen zum Europaparlament auf 16 Jahre abgesenkt. Ein entsprechender Gesetzentwurf von SPD, Grünen und FDP wurde am Donnerstagabend gegen die Stimmen von Union und AfD angenommen. Die Änderung gilt zur nächsten Europawahl, die voraussichtlich 2024 stattfinden wird. Durch die Absenkung werden laut Koalition rund 1,4 Millionen Jugendliche neu zur Wahl berechtigt, die Anzahl der Wahlberechtigten steige damit um knapp 2,3 Prozent.

          Zur Begründung heißt es im Gesetz, die Ausweitung solle Menschen stärker beteiligen, „die an zahlreichen Stellen in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen und sich in den politischen Prozess einbringen können und wollen.“ Jugendliche sollten mehr Mitsprache bei aktuellen Themen wie Klimaschutz, Sozialsystemen, Internetregulierung und öffentlichen Investitionen erhalten, deren Folgen noch lange spürbar sein werden.

          Beschluss folgt europäischen Trends

          Außerdem habe sich die Altersverteilung der Wahlberechtigten aufgrund demografischer Verschiebungen zu Ungunsten der jüngeren Bevölkerung entwickelt. Die Änderung folge zudem europäischen Trends, etwa bereits erfolgten Herabsetzungen des Wahlalters in Malta, Österreich und Griechenland.

          Die Absenkung des Wahlalters hatten die Ampelparteien im Koalitionsvertrag vereinbart. Dort ist außerdem eine Herabsetzung des aktiven Wahlrechts für Bundestagswahlen auf ebenfalls 16 Jahre vorgesehen. Anders als im Europawahlrecht ist das Wahlalter für Bundestagswahlen aber im Grundgesetz festgeschrieben. Eine Änderung bräuchte daher eine Zweidrittelmehrheit im Parlament. Dafür müssten Union oder AfD eine Absenkung des Wahlalters entgegen ihren aktuellen Positionen unterstützen.

          Bei Landtags- und Kommunalwahlen gilt in Teilen Deutschlands bereits ein aktives Wahlrecht ab 16 Jahren. Gegner kritisieren, dass dadurch Lücken in den Altersgrenzen von aktivem und passivem Wahlrecht sowie zwischen staatsbürgerlichen Rechten und Pflichten entstünden.

          Weitere Themen

          Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Anschläge in Israel : Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Zwei Terroranschläge in Ost-Jerusalem, ein weiterer Angriffsversuch im Westjordanland: Die jüngsten Gewaltausbrüche im Nahost-Konflikt haben in vielen Ländern Sorgen ausgelöst. Netanjahu kündigt eine „starke" Reaktion an.

          Topmeldungen

          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.