https://www.faz.net/-gpf-urv5

Bundesregierung : „Kein Streit über Raketenabwehr“

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Merkel will auf dem EU-Russland-Gipfel einen Dialog über das geplante Raketenabwehrprogramm der Amerikaner anstoßen. Auch die Vereinigten Staaten hätten kein Interesse daran, Russland „auszugrenzen“.

          2 Min.

          Die Bundesregierung hält an ihrem Ziel fest, es müsse einen Dialog mit Russland über die amerikanischen Planungen von Raketenabwehrprogrammen geben. Regierungssprecher Wilhelm sagte am Mittwoch, eine „enge Einbindung Russlands“ sei für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bundesregierung von hoher Bedeutung.

          Mit dem Hinweis, es bestehe in der ganzen Bundesregierung Einvernehmen darüber, über die Raketenabwehrprogramme solle in der Nato und im Nato-Russland-Rat gesprochen werden, suchte der Regierungssprecher die Bedeutung der Auseinandersetzungen zwischen Koalitionspolitikern außerhalb des Bundeskabinetts zu mindern. Dem Vernehmen nach wird Frau Merkel das Thema auf dem EU-Russland-Rat Mitte Mai in Samara ansprechen, zumal es für den russischen Präsidenten Putin von hoher Bedeutung sei. Beim EU-Amerika-Gipfel Anfang Mai in Washington dürfte es dagegen nur „am Rande“ angesprochen werden, hieß es.

          Video-Schaltkonferenz mit Bush

          Nach den Vorstellungen der Bundesregierung soll nicht bloß über die Überlegungen in der Nato, ein Raketenabwehrprogramm zu entwickeln, sondern auch über das amerikanische Nationale Raketenabwehrprogramm (NMD) in der Nato gesprochen werden. Es solle auch dazu eine „gesamteuropäische Debatte“ geben, sagte der Sprecher Frau Merkels. Der Optimismus der Bundesregierung, auch die Vereinigten Staaten hätten ein Interesse an einer Einbindung Russlands, stützen sich auf ein Gespräch Frau Merkels mit dem amerikanischen Präsidenten Bush in der vorletzten Woche, der daraufhin auch mit Putin telefoniert habe.

          In einer Video-Schaltkonferenz mit Bush, die an die Stelle früherer Telefongespräche trat, habe der amerikanische Präsident versichert, er habe kein Interesse daran, Russland „auszugrenzen“. Der deutsche Regierungssprecher sagte, die Regierung in Washington habe angeboten, Russland auch bei den NMD-Planungen „einzubinden“. Für Frau Merkel sei es zudem wichtig, dass in Europa keine „Gräben“ und keine „Spaltungen“ entstünden.

          Äußerungen von Unionspolitikern, beim Aufbau eines Raketenschutzschildes gegen iranische Bedrohungen müsse es auch zu Stationierungen in Deutschland kommen, wurden in der Bundesregierung mit der Bemerkung bedacht, „sie eilten ihrer Zeit weit voraus“. Dies wurde vor allem auf den CSU-Abgeordneten Lintner bezogen. Dieser war von der „Bild“-Zeitung mit dem Satz zitiert worden: „Der US-Abwehrschirm muss über ganz Europa ausgedehnt werden. Dabei müssen wir notfalls auch bereit sein, Raketen in Deutschland aufzustellen.“

          SPD warnt vor Wettrüsten

          Dem wurde vom stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Kolbow in der „Berliner Zeitung“ widersprochen. „Jetzt die Schlussfolgerung zu ziehen, das umstrittene US-Raketenabwehrsystem müsse installiert werden, halte ich für falsch.“ Regierungssprecher Wilhelm äußerte, die ganze Weltgemeinschaft nehme die iranischen Arbeiten „mit großer Sorge“ zur Kenntnis. Auch die Bundesregierung nehme die mögliche Bedrohung ernst. Es müsse alles getan werden, damit es nicht dazu komme. Doch werde innerhalb der Regierung nicht über eine Stationierung von Teilen des Abwehrsystems in Deutschland nachgedacht. Den Ausgang der politischen Überlegungen ließ die Bundesregierung weiterhin offen. Hingegen hatten die SPD-Führung und auch ihr Vorsitzender Beck zuletzt mehrfach vor einem Wettrüsten gewarnt.

          Der russische Außenminister Lawrow hatte in einem Beitrag für die Zeitung „Financial Times Deutschland“ geschrieben: „Wir sind davon überzeugt, dass weder heute noch in absehbarer Zukunft eine derartige Bedrohung für Europa und die Vereinigten Staaten besteht.“ Er fügte an: „Jedes einseitige Raketenabwehrprojekt würde die geostrategische Landschaft des Kontinents verändern.“ Russland sei bereit, sich in jeder Form an der Diskussion über das amerikanische Raketenabwehrsystem zu beteiligen.

          Weitere Themen

          Steinmeier appelliert an Arbeitgeber

          Homeoffice : Steinmeier appelliert an Arbeitgeber

          Noch immer gehen viele Menschen ins Büro. Nun richtet sich sogar der Bundespräsident an die Arbeitgeber. Auch die Debatte über den Nah- und Fernverkehr nimmt an Fahrt auf.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.