https://www.faz.net/-gpf-397w

Bundesrats-Initiative : Koch will Sozialhilfe reformieren

  • Aktualisiert am

Koch: Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe zusammenführen Bild: dpa

Hessens Ministerpräsident Koch will seine umstrittenen Pläne zur Reform von Sozial- und Arbeitslosenhilfe im Februar im Bundesrat einbringen.

          1 Min.

          Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will seine umstrittenen Pläne zur Reform der sozialen Sicherungssysteme Anfang Februar in den Bundesrat einbringen. Koch sagte am Donnerstag in Berlin, er habe gebeten, den Gesetzantrag des Landes Hessen auf die Tagesordnung der Bundesratssitzung am 1. Februar zu setzen. Die Reform setzt auf eine Kombination von Hilfe und Zwang sowohl für Empfänger von Sozial- als auch von Arbeitslosenhilfe. Sie orientiert sich an der Praxis im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin.

          So müssten Sozialhilfeempfänger, die sich einer Arbeitsvermittlung widersetzen, mit verschärften Leistungskürzungen rechnen. Betroffen davon wären laut Koch insbesondere Familien. Die bisher mögliche Herabsetzung der Sozialhilfesätze bedeute lediglich für Alleinstehende merkliche Einschränkungen. Ein Familienvater „merkt praktisch nichts“, sagte Koch. Hier müsse der Druck verschärft werden. Auch solle ein Widerspruch gegen Sanktionen keine aufschiebende Wirkung mehr haben. Andererseits sollen Beschäftigungssuchende intensiver betreut werden. So müssten allein erziehenden Unterstützungsempfängern zügiger Kinderbetreuungsmöglichkeiten angeboten werden, forderte Koch.

          Hessen will "Vermittlungsagenturen"

          Für die Reform will Hessen nach eigenen Angaben erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik eine so genannte Experimentierklausel für ein gesamtes Bundesland in Anspruch nehmen. Diese soll es Hessen und anderen reformwilligen Bundesländern ermöglichen, zeitlich beschränkte Modellversuche zur Verbesserung der Beschäftigungssituation zu starten. Ziel sei ein „Wettbewerb der Bundesländer“ um das beste Modell.
          Der Gesetzentwurf aus Hessen sieht zugleich Änderungen in der Bundesgesetzgebung vor. So sollen neue „Vermittlungsagenturen“ eingerichtet werden, die gleichzeitig Aufgaben der Arbeitsämter und der Sozialhilfeträger übernehmen, um eine „umfassende Betreuung“ zu ermöglichen.

          Zudem sollen den Plänen zufolge auch Arbeitslosenhilfebezieher zu gemeinnütziger Arbeit verpflichtet werden können. Bisher war dies nur bei Sozialhilfeempfängern möglich. Arbeitslosenhilfebezieher müssten auch eine Beschäftigung annehmen, deren Nettoeinkommen niedriger ist als der Arbeitslosenhilfesatz. Ergänzend ist eine Ausweitung der Kombilohnmodelle vorgesehen.

          Vorbild Wisconsin

          Das Gesetz mit dem Titel „OFFENSIV - Optimal fördern und fordern - Engagierter Service in Vermittlungsagenturen“ orientiert sich an Programmen des US-Bundesstaates Wisconsin. Im Gegensatz zum amerikanischen Modell soll die Sozialhilfe aber nicht zeitlich begrenzt werden, stellte Koch klar.

          Weitere Themen

          Biden: Welt muss zusammenhalten Video-Seite öffnen

          Rede bei UN : Biden: Welt muss zusammenhalten

          In seiner ersten Rede als Präsident vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sagte Biden am Dienstag in New York, die Welt müsse niemals wie zuvor zusammenarbeiten, um die globalen Herausforderungen zu meistern.

          In den Fußstapfen der Kanzlerin

          Merkel und Laschet : In den Fußstapfen der Kanzlerin

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : In den Fußstapfen der Kanzlerin

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.