https://www.faz.net/-gpf-16qph

Gaucks Grundsatzrede : Die Gedanken sind frei

  • -Aktualisiert am

Joachim Gauck neben seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt: Schon in präsidialem Glanze? Bild: REUTERS

Gauckomania in Berlin: Im überfüllten Deutschen Theater in Berlin hält der Präsidentschaftskandidat von SPD und Grünen eine Grundsatzrede. Die rot-grüne Prominenz zeigt Präsenz, aber auch Kurt Biedenkopf ist da. Eine Euphorie in drei Akten.

          Dienstagvormittag, Deutsches Theater, Berlin-Mitte. Aufführung: Joachim Gauck - eine Euphorie in drei Akten.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Erster Akt: Der Unterstützerkreis für den Präsidentschaftskandidaten verteilt Buttons mit dem Aufdruck „Gebt die Wahl frei!”, der kleine Professor Biedenkopf, der dies schon vorher verkündet hatte, geht vorbei an den Großkopferten von Rot und Grün und setzt sich in die erste Reihe des großen Saales. Monika Maron sagt: „Ich mache zum zweiten Mal Wahlkampf für Joachim Gauck.“ Aus dem Publikum ertönt ein „Na,na!“. Die Gedanken sind frei - wer kann sie erraten?

          Weitere Themen

          Hilfe für Investoren in Afrika

          Vereinte Nationen in Bonn : Hilfe für Investoren in Afrika

          Die Vereinten Nationen sind mit 20 Organisationen in Bonn vertreten. Vor zwei Jahren hat die für industrielle Entwicklung zuständige UNIDO hier die Arbeit aufgenommen. Ihr Investitions- und Technologieförderungsbüro nimmt vor allem Afrika in den Fokus.

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.