https://www.faz.net/-gpf-pxo2

Bundesländer : Pläne und Positionen

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Länder bereiten sich schon auf den Fall vor, daß das Verbot von Studiengebühren fällt. In der beistehenden Infografik sind die Positionen und Pläne der einzelnen Bundesländer aufgeführt.

          1 Min.

          Am kommenden Mittwoch entscheidet das Bundesverfassungsgericht über die sechste Novelle des Hochschulrahmengesetzes, das bundesweit Gebühren für das Erststudium verbietet.

          Fällt das Verbot für Studiengebühren, was in der SPD befürchtet wird und was die unionsregierten Länder (von denen einige die Klage angestrengt haben) sehnlichst erwarten, dürfen die Bundesländer ihren Universitäten erlauben, Geld zu verlangen. Während der Koordinator der SPD-regierten Länder, der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Zöllner, vorsorglich ankündigt, auch bei einem Ende des Verbots solle das Erststudium in den SPD-Ländern gebührenfrei bleiben, stehen sieben unionsregierte Länder schon in den Startlöchern.

          In der beistehenden Infografik sind die Positionen und Pläne der einzelnen Bundesländer aufgeführt.

          Weitere Themen

          Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU Video-Seite öffnen

          Die Kanzlerfrage : Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU

          CDU im Hochsauerlandkreis schickt Merz als Direktkandidaten ins Rennen. Merz hatte in seiner Bewerbungsrede zuvor scharfe Kritik am Zustand der CDU geäußert, die ihren „Kompass“ verloren habe.

          Gauland hat sich gegen Covid-19 impfen lassen

          AfD-Fraktionschef : Gauland hat sich gegen Covid-19 impfen lassen

          Alexander Gauland ist gegen das Coronavirus geimpft worden. Welches Vakzin der 80-Jährige erhalten hat, ist nicht bekannt. Die AfD hatte sich zuletzt auf ihrem Parteitag kritisch gegenüber den zugelassenen Impfstoffen geäußert.

          Topmeldungen

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.