https://www.faz.net/-gpf-o9rw

Bundesanstalt für Arbeit : Der Druck auf Gerster wächst

  • Aktualisiert am

Neue Kritik an Florian Gerster Bild: dpa/dpaweb

Im Prüfbericht über den Beratervertrag der Bundesanstalt für Arbeit mit einer PR-Agentur stellt der Rechnungshof angeblich erhebliche Mängel fest. Außerdem soll die Anstalt 900 neue BMW-Dienstwagen bestellt haben.

          2 Min.

          Der Vorstandsvorsitzende der Bundesanstalt für Arbeit, Florian Gerster, gerät immer stärker unter Druck. In dem Prüfbericht des Bundesrechnungshofs über den umstrittenen Beratervertrag der Bundesanstalt mit der PR-Agentur WMP Eurocom, der am Donnerstag dem Bundestagsausschuß für Wirtschaft und Arbeit vorgelegt werden soll, stellt der Rechnungshof angeblich erhebliche Mängel fest. Gleichzeitig wurde bekannt, daß die Bundesanstalt 900 neue BMW-Dienstwagen bestellt hat.

          Die Dortmunder Zeitung "Ruhr Nachrichten" und das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichteten übereinstimmend unter Hinweis auf den Prüfbericht über Zweifel an Gersters Darstellung zu dem Vertrag mit der Beraterfirma. Die Prüfer zweifeln demnach an der Eilbedürftigkeit des Vertrags, mit der Gerster den Verzicht auf eine Ausschreibung und die freihändige Vergabe des Auftrages an WMP durch den Vorstand begründet hat. Der Vertrag, mit dem WMP den Auftrag erhielt, ein neues Kommunikationskonzept für die Bundesanstalt für Arbeit zu entwerfen, und der mit 1,3 Millionen Euro dotiert war, ist mittlerweile aufgelöst worden.

          Noch keine Stellungnahme

          Die Sprecherin der Bundesanstalt wollte sich auf Anfrage dieser Zeitung zu dem Bericht des Rechnungshofes nicht äußern. Ein Sprecher des Rechnungshofs sagte: "Es gibt noch kein abschließendes Prüfergebnis." Der Vorstand der Bundesanstalt habe erst noch Gelegenheit, seine Sicht der Dinge zu schildern. Diese BA-Stellungnahme liege noch nicht vor.

          Die Sprecherin Gersters bestätigte aber, daß die Bundesanstalt einen Leasingvertrag mit einem Berliner Fuhrparkunternehmen über neue Dienstfahrzeuge abgeschlossen hat. So sollten im Jahr 2004 maximal 300 Fahrzeuge geleast werden können. Die Autos, bei denen es sich um BMW Diesel der Baureihe 320 handeln soll, könnten im Jahr 2005 durch neue Fahrzeuge ersetzt werden. Danach gebe es eine einmalige Verlängerungsoption von einem Jahr.

          „Das günstigste Angebot“

          Die Sprecherin wies weiter darauf hin, daß sich der Bestand der Bundesanstalt an Dienstwagen von 744 in diesem Jahr auf 533 im kommenden Jahr reduzieren werde. Darin seien die ersten 300 Wagen aus dem Leasingvertrag enthalten. Für das Geschäft habe es eine europaweite Ausschreibung gegeben, an der sich 15 Firmen beteiligt haben. "Aus diesen Angeboten wurde das günstigste ausgesucht", sagte die Sprecherin.

          Die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Ursula Engelen-Kefer, die auch Vorsitzende des Verwaltungsrats der Bundesanstalt für Arbeit ist, sagte dem Berliner "Tagesspiegel": "Wir haben Herrn Gerster keinen Persilschein ausgestellt." Sie habe bislang Zweifel an der Rechtsauffassung des Vorstands zu dem Vertrag mit WMP.

          Weitere Themen

          „Ein katastrophales Verhalten“

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus Video-Seite öffnen

          „Take a knee“ : Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus

          „Take a knee“: Hinknien wird zum Symbol der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Amerika. Die Geste wurde durch den früheren Football-Star Colin Kaepernick zu einem Symbol für den Kampf gegen Rassismus.

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die zwei Bedrohungen der Schwarzen

          Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit – die sich bald sogar noch mehr verschlechtern könnte.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.