https://www.faz.net/-gpf-1038b
 

Bsirske und der Freiflug : There's no better way to fly

  • -Aktualisiert am

Rein formal betrachtet hat Verdi-Chef Bsirske nichts Unredliches getan, als er im Freiflug mit der Lufthansa in den Urlaub schwebte. Trotzdem werden sich nun viele fragen, ob der Arbeitnehmervertreter Bsirske noch die nötige Distanz zur Arbeitgeberseite hat.

          1 Min.

          Nicht nur für den Boulevard war es ein gefundenes Fressen: „Verdi-Chef fliegt gratis 1. Klasse in die Südsee“, empörte sich die „Bild“-Zeitung. Die seriöse Presse legte nach: „Ein Fehler erster Klasse“, ja geradezu „frivol“ sei es, dass Gewerkschaftsboss Frank Bsirske just zu dem Zeitpunkt seine Privilegien als stellvertretender Vorsitzender des Lufthansa-Aufsichtsrats ausnutze, da seine Organisation das Unternehmen bestreike. Der Arbeitskampf ist mittlerweile beendet, doch die Aufregung um die beiden First-Class-Freiflüge im Wert von je 10.000 Euro, die Bsirske Anfang Juli für sich und seine Frau gebucht hatte, wird wohl noch eine Weile anhalten.

          Fünf Wochen Urlaub unter Palmen, während zu Hause die Tarifbeschäftigten um Prozente feilschen, und das zum guten Teil auch noch gesponsert von dem Unternehmen, das durch die Streiks gefügig gemacht werden soll: Für einen Gewerkschaftsführer sieht so etwas in der Tat nicht gerade gut aus. Gewiss, rein formal betrachtet hat Bsirske nichts Unredliches getan. Die Flüge stehen ihm ebenso zu wie allen anderen Aufsichtsratsmitgliedern, und wie diese macht er davon angeblich freiwillig nur fünfmal im Jahr Gebrauch. Und selbstverständlich werden die Gratis-Trips ordnungsgemäß als geldwerter Vorteil versteuert.

          Trotzdem werden sich nun viele fragen, ob der Arbeitnehmervertreter Bsirske noch die nötige Distanz zur Arbeitgeberseite hat und nicht längst selbst „einer von denen da oben“ ist. Sicher, um von seinen Gesprächspartnern in den Vorstandsetagen ernst genommen zu werden, muss Bsirske auch deren Spiel spielen können - nicht zuletzt zum Vorteil seiner eigenen Klientel. Vor allem muss er aber für die glaubwürdig bleiben, die ihn gewählt haben. Einstweilen wird Bsirske es in seinem Ferienparadies als Segen empfinden dürfen, dass der Streik so schnell zu Ende gegangen ist.

          Weitere Themen

          Scholz und Laschet sagen Bund-Länder-Hilfen zu Video-Seite öffnen

          Für Flutopfer : Scholz und Laschet sagen Bund-Länder-Hilfen zu

          Gemeinsam zeigten Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet in Stolberg bei Aachen Präsenz.. SPD-Kanzlerkandidat Scholz sagte, es seien Milliardenbeträge erforderlich, um die Folgen der Flut zu lindern.

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles ist möglich: Mit dem Instagram-Filter „Big Lick“ kann man ausprobieren, ob man mit der Zunge an die Nasenspitze kommt.

          Das Spiel mit Identitäten : Ich bin viele

          Kein Jugendlicher muss sich festlegen, wer oder was er sein will. Im Internet lassen sich alle Identitäten erkunden. Das bringt Freiheiten – aber auch Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.