https://www.faz.net/-gpf-9ow11

Briten-Botschafter wirft hin : „Unmöglich, meine Rolle so auszufüllen, wie ich es mir wünschen würde“

  • Aktualisiert am

Wirft sein Amt hin: der britische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Kim Darroch. Bild: AFP

Trump nannte ihn einen „dummen Kerl“ und „aufgeblasenen Deppen“: Kim Darroch gilt als einer der erfahrensten britischen Diplomaten – und wirft jetzt hin. Grund sind die von ihm geschriebenen durchgesickerten Depeschen.

          Trotz der Rückendeckung durch seine Regierung ist der britische Botschafter in den Vereinigten Staaten nach seiner deutlichen Kritik an Präsident Donald Trump zurückgetreten. Die andauernde Kontroverse um seine Person mache es ihm „unmöglich, meine Rolle so auszufüllen, wie ich es mir wünschen würde“, erklärte Kim Darroch am Mittwoch in seinem Rücktrittsschreiben. Die scheidende britische Regierungschefin Theresa May bedauerte Darrochs Entscheidung.

          Der Streit geht auf interne Vermerke Darrochs zurück, in denen er den amerikanischen Präsidenten unter anderem als „unsicher“ und „inkompetent“ kritisiert hatte. Trump reagierte verärgert, als die Vermerke vergangene Woche öffentlich wurden. Am Montag erklärte er, seine Regierung werde keinen Kontakt mehr mit Darroch unterhalten. Premierministerin May hatte sich hingegen hinter ihren Botschafter gestellt.

          Dennoch zog Darroch jetzt die Reißleine. Angesichts der Umstände sei „der verantwortungsvolle Weg, die Ernennung eines neuen Botschafters zu ermöglichen“. Seit der Veröffentlichung der Dokumente habe es „viele Spekulationen über meinen Posten und die Dauer meines Mandats“ gegeben, schrieb er an den Chef des diplomatischen Dienstes, Simon McDonald. „Ich möchte diese Spekulation beenden.“

          Darroch gilt als einer der erfahrensten britischen Diplomaten. Seine Amtszeit wäre Ende des Jahres zu Ende gegangen.

          May nannte Darrochs Rücktritt bei einer Parlamentssitzung am Mittwoch „sehr bedauerlich“. Die Kritik an ihm sei „mehr als unfair und falsch“ gewesen, ihm gebühre Dank für seinen „ehrenvollen und guten Dienst“, mahnte die Regierungschefin. „Eine gute Regierung ist darauf angewiesen, dass ihre Beamten freimütig und umfassend Ratschläge geben können. Ich will, dass alle unsere Beamten das notwendige Vertrauen haben, dies zu tun“, bekräftigte sie.

          Auch Jeremy Corbyn, Vorsitzender der oppositionellen Labour-Partei, bedauerte Darrochs Rücktritt. Dieser verdiene Dank für seinen „erstklassige“ Arbeit.

          Die britische Zeitung „Mail on Sunday“ hatte am Wochenende aus vertraulichen Memos des Botschafters zitiert. Darin wird die Regierung Trump als „unfähig“ bezeichnet. Der Präsident strahle Unsicherheit aus und agiere ungeschickt, schrieb Darroch demnach. Die Einschätzungen stammen den Angaben zufolge aus dem Zeitraum von 2017 bis in die Gegenwart. Die Veröffentlichung der geheimen Depeschen hatte zu einem Schlagabtausch zwischen London und Washington geführt, in dem Präsident Trump nicht nur Darroch einen „sehr dummen Typen“ nannte, sondern auch Premierministerin May angriff. Es seien „gute Nachrichten“, dass die Regierungschefin in zwei Wochen abdanke.

          Darroch wurde im Zuge des Streits von einer Gästeliste für ein Abendessen am Montag gestrichen, an dem Trump teilnahm. Zudem verpasste er den Besuch des britischen Handelsministers Liam Fox bei der Präsidententochter und -beraterin Ivanka Trump.

          Weitere Themen

          Trump: Iranische Drohne abgeschossen

          Straße von Hormus : Trump: Iranische Drohne abgeschossen

          Nach wochenlanger Spannung kommt es in der Straße von Hormus angeblich wieder zu einem Zwischenfall: Ein amerikanisches Marineschiff soll eine iranische Drohne zerstört haben. Donald Trump spricht von einer Provokation.

          Notwendigkeit der Zusammenarbeit Video-Seite öffnen

          Maas und Lawrow bekräftigen : Notwendigkeit der Zusammenarbeit

          Bundesaußenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow haben die Notwendigkeit für die Zusammenarbeit beider Länder bekräftigt. Sie äußerten sich bei einem Treffen vor der Eröffnung des diesjährigen „Petersburger Dialogs“ in Königswinter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.