https://www.faz.net/-gpf-9pa12

Brexit-Geschacher : Londoner Helden

  • -Aktualisiert am

Philip Hammond Bild: AFP

Am Dienstag wird Boris Johnson wahrscheinlich neuer Premierminister. Die Ankündigungen zweier Minister, in diesem Fall zurückzutreten, ist kein Heldentum. Etwas anderes wäre wichtiger gewesen.

          Wenn, wie von den meisten erwartet wird, Boris Johnson in dieser Woche neuer britischer Premierminister wird, sind größere Veränderungen in der Regierungsmannschaft zu erwarten. Die Frage ist nur, wie extravagant diese ausfallen werden. Auf jeden Fall wird es der vernünftige Teil der Konservativen Partei künftig schwerer haben.

          Deshalb sind die Ankündigungen von Schatzkanzler Hammond und Justizminister Gauke, sie würden im Falle eines Sieges Johnsons zurücktreten, längst nicht so wichtig wie es auf den ersten Blick scheint.

          Die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Posten hätten behalten können, war gering. Da macht es sich natürlich gut, mit Heldenpose schon vorher zu verkünden, man könne es nicht mit seinem Gewissen verantworten, einem Verantwortungslosen zu dienen. Nicht dass sie in der Sache unrecht hätten. Aber wer erst zu einem Zeitpunkt, da die meisten Parteimitglieder der Konservativen ihre Wahlbriefe längst ausgefüllt haben, sein Heldentum entdeckt, der muss damit rechnen, dass dies als leere Geste entlarvt wird. Wahlkampf gegen Johnson wäre wichtiger gewesen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Was ist eigentlich der Backstop? Video-Seite öffnen

          Einfach erklärt : Was ist eigentlich der Backstop?

          Der britische Premierminister Boris Johnson will die Backstop-Regelung für Nordirland unbedingt kippen, andernfalls werde es kein Austrittsabkommen mit der EU geben. Der Backstop sieht vor, dass ganz Großbritannien in der Zollunion mit der EU verbleibt, wenn keine Lösung für Nordirland gefunden wird, die Grenzkontrollen überflüssig macht.

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.