https://www.faz.net/-gpf-9j3y7

Brexit-Kommentar : Königlicher Appell

  • -Aktualisiert am

Die Ermahnung von Königin Elisabeth II. war notwendig. Man muss hoffen, dass ihr Wort wenigstens bei einigen Protagonisten in Großbritannien einen Prozess des Nachdenkens in Gang setzt.

          1 Min.

          Nach fast 67 Jahren auf dem Thron darf man Elisabeth II. zutrauen, dass sie ihre Worte sorgfältig wählt. Es stellt den Politikern aller Parteien kein gutes Zeugnis aus, dass die Monarchin an Selbstverständliches erinnern musste. Oder ist es nicht mehr selbstverständlich, dass in einer Demokratie am Ende einer Debatte ein Kompromiss stehen muss, mit dem alle Seiten leben können? Elisabeth ist nicht entgangen, dass die politischen Grabenkämpfer in der Brexit-Debatte nur noch die eigene Ansicht gelten lassen, dass aus Gegnern Feinde zu werden drohen oder es gar schon geworden sind.

          Man muss hoffen, dass das Wort der Königin wenigstens bei einigen Protagonisten einen Prozess des Nachdenkens in Gang setzt. Wenn man andererseits hört, dass Parlamentsabgeordnete, die doch den Anspruch erheben, ernst genommen zu werden, sagen, sie freuten sich auf einen Brexit ohne Abkommen mit der Europäischen Union, dann sieht man einerseits, wie notwendig der königliche Appell war. Dann sieht man aber auf der anderen Seite auch, wie tief die Verblendung mittlerweile schon ist.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Abschiebung nach Afghanistan, Leipzig 2019

          Drohende Flüchtlingskrise : Habeck will Abschiebestopp für Afghanen

          Aus Angst vor den Taliban fliehen wieder viele Menschen aus Afghanistan. Berlin tue jedoch so, „als wäre nichts geschehen“, kritisiert der Grünen-Ko-Vorsitzende. Deutsche Kommunen fordern, eine Flüchtlingswelle zu verhindern.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.