https://www.faz.net/aktuell/politik/brexit-kommentar-junckers-selbstkritik-15403814.html
 

Brexit-Kommentar : Junckers Selbstkritik

  • -Aktualisiert am

Junckers Gesten an die Briten war freundlich. Aber die Wähler haben entschieden. Daraus kann nur eine Konsequenz gezogen werden.

          1 Min.

          Das sind Töne der Zerknirschtheit und der Selbstkritik: EU-Kommissionspräsident Juncker empfindet den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU als Katastrophe, als Niederlage, „die wir uns alle anheften müssen“. In vierzig Jahren habe man den Briten nicht Gelegenheit gegeben, sich in der EU wohl fühlen zu können; was die Briten nach eigenem Dafürhalten nicht taten.

          Junckers Einsicht hat eine doppelte Konsequenz: „Man“, wer immer sich so angesprochen fühlt, muss auf Besonderheiten, Empfindlichkeiten und Traditionen der Mitgliedstaaten Rücksicht nehmen, damit deren Bürger das Gefühl haben, dass es eine gute Sache ist, „dazuzugehören“.

          Und wenn der Brexit tatsächlich nur Verlierer kennt, wenn die Austretenden verlieren und die Bleibenden, dann sind die Brexit-Verhandlungen so zu führen, dass die Verluste so gering wie möglich bleiben.

          Es ist eine freundliche Geste, den Briten zu bedeuten, sie könnten es sich ja wieder anders überlegen. Aber da die Wähler nun mal entschieden haben, wie sie entschieden haben, muss der Blick nach vorn gerichtet werden: auf eine vernünftige, gute Partnerschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.