https://www.faz.net/-gpf-abf36

Kampf um Fischereirechte : Eine Posse in der Brexit-Saga?

Protest vor Jersey: Französische Fischkutter am Hafen von St.Heller Bild: AP

In den Verhandlungen über das Brexit-Folgeabkommen erwies sich das Thema Fischerei als besonders harzig. Jetzt entlädt sich der Konflikt.

          1 Min.

          Man könnte das Ganze als Lokalposse abtun, die sich irgendwie in den Maschen der großen Politik verfangen hat: Britische und französische Patrouillenboote im Einsatz vor der Kanalinsel Jersey, um zu verhindern, dass die Proteste französischer Fischer, die ihre Anliegen gerne auch robust vortragen, zu heftig werden. Doch solche vermeintlich kleinen Konflikte können sich zu großen Emotionsgetümen aufbauen. Dann steht plötzlich ganz viel auf dem Spiel, Existenzen, Tradition, Ehre, Souveränität.

          Hintergrund ist wieder einmal der Brexit. In den Verhandlungen über den Zugang „europäischer“ Fischer zu britischen Gewässern erwies sich das Thema Fischerei – nicht viel anders als die „irische Grenze“ – als besonders harzig. Vermintes Gelände! Mittelfristig werden die Fangrechte der EU-Fischer peu à peu zurückgefahren.

          Die Inselregierung aber wollte die Sache schon mal beschleunigen und schränkte den Zugang per Lizenzvergabe ein: Keine Wellhornschnecke mehr sollten normannische Fischer fangen dürfen! Folge: Protest und Drohungen aus Paris, die Stromversorgung der Insel zu unterbrechen. Aufzug der Marineschiffe. Das Publikum ist erregt.

          Und die Moral vom Kampf um die Wellhornschnecke? Am Brexit werden viele noch lange zu kauen haben. Es ist eben leichter, einer Union beizutreten, als sie wieder aufzulösen: Die wirtschaftlichen Kosten sind hoch, es gibt viel böses Blut. Erinnert sich übrigens noch jemand an die Kabeljaukriege?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und zwei russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und zwei russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.