https://www.faz.net/-gpf-8ie2i

Brexit-Abstimmung : Orban will in Wahlkampf eingreifen

  • Aktualisiert am

Stehen eng beieinander: Englands Regierungschef Cameron und Ungarns Ministerpräsident Orban. Bild: dpa

„Ungarn steht stolz mit euch als Mitglieder der Europäischen Union“, soll es nächste Woche in englischen Zeitungen heißen. Damit ist Orban der erste europäische Regierungschef, der in den Wahlkampf eingreift.

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban greift „Bild“ zufolge als erster EU-Regierungschef des Kontinents in den Kampf um den Brexit ein. Orban wende sich in einer für nächste Woche geplanten Anzeigenkampagne in britischen Zeitungen direkt und persönlich an die Briten. Dort werde er erklären: „Ihr habt die Wahl, aber ich möchte, dass ihr wisst: Ungarn steht mit Stolz zu euch als Mitglieder der Europäischen Union.“

          Bei einem Treffens mit deutschen Unionspolitikern sagte Orbans Staatskanzlei-Minister Antal Rogan „BILD“: „Bei allen Differenzen in der EU muss Europa zusammenhalten. Die Briten sollten uns nicht den Rücken kehren. Wir brauchen sie – nicht zuletzt, um auf die Einhaltung von Regeln zu pochen.“ Auch CSU-Vorstand Markus Söder und Armin Laschet, Mitglied im CDU-Bundesvorstand, sprachen sich gegen einen Brexit aus: „Die europäische Familie muss zusammen bleiben. Ohne England ist Europa nicht komplett.“

          Am Donnerstag sollen die Briten über eine Verblieb ihres Landes in der Europäischen Union abstimmen. Der Wahlkampf wurde in der vergangenen Woche überschattet von der Ermordung der Parlamentsabgeordneten Jo Cox, die von einem mutmaßlich rechtsradikalen Attentäter mit einer Schusswaffe und einem Messer angegriffen wurde und im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag.

          Weitere Themen

          Was macht eigentlich Mussolini?

          Frankfurter Zeitung 18.09.1929 : Was macht eigentlich Mussolini?

          In Italien regiert das faschistische Regime mit harter Hand. Der Streit zwischen Staat und Kirche spitzt sich zu. Denn Mussolini weitet seine Macht zunehmends aus und hat dabei vor allem eine Gruppe im Visier: die Jugend.

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Topmeldungen

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.